Fortnite: Epic will im Endgame mehr als nur "klatschen wir da halt 'ne Festung hin, LOL"

Verschiedene Strategien.

Das Endgame in Fortnite ist ein bisschen einseitig geworden. Meist wird irgendwas gebaut und die Spieler gehen mit Schrotflinten und Raketenwerfern aufeinander los.

Bei Epic ist man anscheinend auch der Ansicht, dass das eintönig ist, und will Änderungen vornehmen.

Wie das Studio auf der Webseite mitteilt, möchte man mehr Spielstile und Gegenmanöver haben.

"Bei den derzeitigen Spielstilen dominieren im letzten Auge des Sturms die überlegenen Schrotflinten und Raketen sowie das uneingeschränkte Bauen. Andere Strategien gehen dabei unter", heißt es.

Erste Änderungen wurden bereits vorgenommen und weitere folgen. Epic prüft Anpassungen an der Waffenbalance und dem Ressourcensystem, zum Beispiel in Bezug auf Ressourcenlimits.

"Wir sind der festen Überzeugung, dass die nächste Stufe von Fortnite eine Vielfalt an Spielstilen und Gegenmanövern unterstützt", schreibt das Entwicklerteam.

Aktuelle Angebote für Konsolen. (Amazon.de)

1

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (5)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading