Dying Light 2: 60 FPS sind für Techland wichtiger als 4K

Parkour braucht flüssige Bewegungen.

Eine höhere Framerate ist für Techland bei Dying Light 2 wichtiger als eine höhere Auflösung.

Dementsprechend stehen 60 Frames pro Sekunde im Fokus und haben Priorität gegenüber der 4K-Auflösung.

Das heißt aber nicht, dass nicht doch beides auf Xbox One X und/oder PS4 Pro möglich wäre, betont Lead Designer Tymon Smektala gegenüber wccftech.

"Das Wichtigste sind für uns flüssige Bewegungen, da es ein Parkour-Spiel ist", sagt er. "Du musst hinsichtlich der Bewegungen voll ins Spiel eintauchen können, daher sind 60 FPS für uns wichtiger als 4K."

"Aber wir haben noch ein Jahr Zeit für Optimierungen. Und wenn es um Optimierungen geht, arbeiten ein paar echte Zauberer bei uns. Vielleicht ist es uns möglich, sowohl 4K als auch 60 FPS zu erreichen."

Dying Light 2 basiert übrigens auf der neuen C-Engine, einer Weiterentwicklung der internen Chrome-Engine.

Das Spiel erscheint 2019 für PC, PlayStation 4 und Xbox One.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (7)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (7)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading