Amy Hennig verurteilt EA nicht dafür, Viscerals Star-Wars-Spiel eingestellt zu haben

Singleplayer-Spiele sind teuer.

Amy Hennig verurteilt Publisher Electronic Arts nicht dafür, dass sie das Star-Wars-Spiel einstellten, an dem sie mit Visceral Games arbeitete.

Auf der Gamelab Conference in Barcelona sprach sie jüngst über dieses Thema (via GamesBeat).

"Ich verurteile EA nicht für diese Entscheidung, so hart sie für mich persönlich auch war", sagt sie. "Ich verstehe die Herausforderung."

Die erfahrene Designerin weiß, wie teuer und riskant Triple-A-Singleplayer-Spiele heutzutage sind. In dem Zusammenhang lobt sie Sony.

"Gott segne Sony dafür, dass sie diese Art von Spielen unterstützen, weil es Angst einflößend ist, sie zu entwickeln. Sie sind teuer und es passt nicht zu dem Modell der massiven Open-World-Spiele, die Stunden über Stunden an Gameplay bieten oder als Live-Service laufen. Danach scheint heute jeder zu streben", ergänzt Hennig.

Ihre Idee? Kürzere Spielerlebnisse erschaffen, die Spieler auch durchspielen, und sie mit einem angemessenen Preis versehen.

"Wir haben die digitale Distribution. Das sollte möglich sein. Wir sollten nicht an diesem traditionellen Preispunkt festhalten und versuchen, mehr und mehr Inhalt zu entwickeln. Dadurch verlieren diese Spiele ihre Seele."

Aktuell ist Hennig mit dem Aufbau eines eigenen Indie-Studios beschäftigt.

1

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (16)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (16)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading