HTC: Das Virtual-Reality-Zeitalter ist nicht schon wieder vorüber, sondern hat gerade erst begonnen

"Wir sind genau da, wo wir sein wollen."

Die Zukunft des Virtual-Reality-Marktes ist je nach Befragtem entweder die verheißungsvollste aller modernen Technologien oder eine sichere Einbahnstraße. Zuletzt mehrten sich Stimmen des letztgenannten Lagers, was Vive-Hersteller HTC zu einem etwas hemdsärmelig verfassten Blogeintrag animierte.

Damit reagiert das Unternehmen auch auf einen Bericht, demzufolge Verkäufe von VR-Hardware auf Amazon zuletzt dramatisch zurückgegangen seien, was wiederum auf ein Ermatten des Nutzerinteresses hindeute. Die zugrundeliegenden Daten seien nicht falsch, erzählten aber nur die halbe Wahrheit, so HTC.

HTC_Vive
Erst vor wenigen Monaten brachte HTC die verbesserte und nicht gerade günstige Vive Pro auf den Markt.

"[Die] Vive hat die erfolgreichsten Wochen mit den höchsten Verkaufszahlen ihrer Geschichte hinter sich und ist derzeit ausverkauft", erläutert der taiwanesische Konzern. Man könne die derzeitige Nachfrage nicht bedienen, was der primäre Grund für den Rückgang der abgesetzten Einheiten sei. Die Produktion soll entsprechend angekurbelt werden. Mit neuen Geräten sei bereits in den kommenden Wochen zu rechnen.

HTC blickt aber nicht nur aufgrund der jüngsten Verkaufszahlen optimistisch auf die kommenden Jahre. "Immer mehr Leute erkennen das breite Feld potentieller Anwendungsgebiete für virtuelle Applikationen", so das Unternehmen. "Die Mundpropaganda nimmt beständig zu, und mit ihr die Verkaufszahlen." Mittelfristig sei ein langfristig wachsender Markt mindestens ebenso wichtig wie die Zahl der abgesetzten VR-Brillen.

Weil sich Erfolg aber nun mal doch am besten anhand von Zahlen festhalten lässt, verweist HTC auf jene der International Data Corporation. Die IDC hat jüngst die Umsatzbeteiligung der am VR-Markt operierenden Unternehmen im ersten Quartal 2018 ausgewertet. Mit einem Marktanteil von 35,7 Prozent belegt die HTC Vive mit großen Vorsprung den ersten Platz. Es folgt Samsung mit 18,9 Prozent auf dem zweiten und Sony mit 12,6 Prozent auf dem dritten Platz.

VR

Und trotzdem: HTC steht aktuell nicht grundlos im Fokus. Erst Anfang Juli hat das Unternehmen angekündigt, 1.500 Stellen in Taiwan zu streichen, was ca. 25 Prozent der weltweiten Belegschaft entspricht. Auch wenn das Unternehmen an vielen technologischen Fronten agiert und die Sparmaßnahmen nicht zwingend Rückschlüsse auf das Geschäft mit Virtual-Reality-Brillen zulassen, ist dies doch ein gravierender Einschnitt.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (57)

Über den Autor:

Gregor Thomanek

Gregor Thomanek

Freier Redakteur

Trinkt gern Kaffee und liebt Videospiele, im Idealfall beides auf einmal. Ist für alles zu haben, was aus Japan kommt. Hat nie Herr der Ringe gesehen und findet, das sollte auch so bleiben. Gründet irgendwann einen Ryan-Gosling-Fanclub. Hat seine Katze "Yoshi" genannt, bereut nichts. Konsolenkind.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (57)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading