Monster Hunter World: 10 nützliche und spaßige Geheimnisse

Eastereggs, Tipps und einfach witziges Zeugs

Die Monster-Hunter-Serie wurde spätestens durch Monster Hunter World aus ihrem Nischendasein herausbewegt. Das Spiel ist zugänglicher als jeder andere Serienteil zuvor, er sieht aus wie ein echter Triple-A-Titel und er bietet dennoch all die Spieltiefe, die schon die Vorgänger hatten und die die Fans an Monster Hunter so sehr lieben. Die ewige Suche nach Materialien für die nächste Item-Aufwertung ist weniger grindig geworden, viele Mechaniken werden durch kleine Videos erklärt und sind so selbst für Monster-Hunter-Laien verständlich, aber die Charakterentwicklung und die Kämpfe gegen die vielen verschiedenen Monster in den über 100 Spielstunden bleiben komplex. Monster Hunter ist mitnichten einfach geworden und wer sich in das Spiel richtig vertieft, bekommt auch nach vielen Stunden noch Neues geboten. Und weil es in diesen vielen Stunden einige Geheimnisse gibt und ihr trotz der erhöhten Zugänglichkeit nicht jedes auf dem Silbertablett serviert bekommt, sind für euch hier die zehn nützlichsten, skurrilsten, hilfreichsten, kurzum: die zehn besten Geheimnisse in Monster Hunter World.

Mehr zu Monster Hunter World findet ihr im Test und in der Komplettlösung

1. Monster mit Dung verjagen

Eklig, aber nützlich: In Monster Hunter World lohnt es sich, den Dung der Monster zu sammeln. Denn wer ist nicht schon einmal in eine Situation geraten, in der er es mit einem Monster zu viel zu tun hatte? Klar, in vielen Situationen greifen sich die Biester auch gegenseitig an und machen euch das Leben einfacher, aber manchmal haben sie darauf auch einfach keine Lust. Dann lohnt es sich, die tierischen Exkremente via Crafting in Dung-Kapseln zu verwandeln. Im Kampf könnt ihr diese verwenden und sie einfach auf die Monster zu schießen - woraufhin sich diese aus dem Kampf verziehen.

(ab 1:23)

2. Höhere Werte mit dem Schweinekopf

Habt ihr das Mosswine-Schwein getötet, könnt ihr euch einen Mosswine-Helm craften, der, ganz schweinetypisch, dazu führt, dass ihr euch bestimmte Pilze essen könnt, die ansonsten ungenießbar wären, die entsprechende Fähigkeit heißt Mykologie. Das Verzehren dieser Pilze hat handfeste Vorteile, denn sie geben euch handfeste Buffs auf Werte wie Angriff, Verteidigung, Leben und Ausdauer. Das Beste: Habt ihr das gemacht, könnt ihr die Schweinemaske einfach wieder abnehmen, einen anderen Helm aufsetzen, und die Buffs bleiben trotzdem erhalten. Wenn ihr also vor einer etwas anspruchsvolleren Herausforderung steht: einfach kurz die Schweinemaske aufsetzen und ein paar Giftpilze einwerfen. (Nicht zur Nachahmung im echten Leben empfohlen.)

(gesamtes Video)

3. Poogie, das Glücksschwein

Das kleine Schwein Poogie läuft im Dorf herum und ihr könnt es nach Belieben streicheln, hochnehmen und mit euch herumtragen. Manchmal dankt es euch das mit ein paar Herzchen - das soll einem Gerücht zufolge dafür sorgen, dass ihr in darauffolgenden Kämpfen bessere Items bekommt. Bewiesen ist das nicht, aber Poogie nimmt trotzdem einen ganz besonderen Platz in der Monster-Hunter-Welt ein. Um seine Rolle gebührend zu feiern, könnt ihr mit Poogie vier geheime Kleidungsstücke freischalten. Streichelt das kleine Schweinchen einfach, tragt ihn zu verschiedenen Positionen im Dorf und er wird zum Trüffelschwein. Wo die richtige Position ist, wisst ihr, weil euer Controller am fraglichen Ort vibriert.

(gesamtes Video)

4. Die genaue Lebensanzeige der Monster

... die haben die Viecher in Monster Hunter World ja eigentlich nicht. Klar, ihr erkennt es, wenn sie humpeln oder wenn sie als Totenkopf auf der Karte dargestellt werden, aber es gibt noch ein anderes Indiz, das euch dabei hilft, festzustellen, wie verletzt ein Monster schon ist. Das, was in anderen Spielen der Lebensbalken ist, ist bei Monster Hunter World die Schleudermunition, die ein Gegner fallen lässt. Die erste Kapsel fällt etwa wenn das Monster noch rund 30 Prozent der Lebensenergie hat, die zweite bei rund 20 Prozent. Folgerichtig fällt die dritte Kapsel dann, wenn das Monster nur noch zehn Prozent der Lebensenergie hat - das ist auch der Zeitpunkt, an dem das Vieh flüchten und in sein Nest zurückkehren wird. Also: Verlasst euch nicht nur auf Totenköpfe, zählt Kapseln.

(gesamtes Video)

5. Monster davon abhalten, wegzulaufen

Vielleicht kein großes Geheimnis, sondern eher ein Einsteigertipp, dennoch nützlich: Ihr erinnert euch an die eben erwähnten Kapseln, die ihr mit eurer Schleuder verschießen könnt? Genau die könnt ihr auch nutzen, um die Monster davon abzuhalten, in ihr Nest zu fliehen. Auf jeden Fall werden sie durch den Beschuss kurz gestoppt und ihr könnt sie weiter mit eurer Waffe beharken, einige Monster bleiben sogar komplett stehen. Nützlich, wenn ihr bei Monster Hunter World Zeit sparen wollt.

(ab 12:00)

Weiter mit mehr Geheimnissen zu Monster Hunter World

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Eurogamer-Team

Eurogamer-Team

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading