THQ Nordic sichert sich Timesplitters- und Second-Sight-Rechte

Future Perfect?

THQ Nordic ist weiterhin auf Einkaufstour. Die aktuellsten Neuzugänge im inzwischen sehr üppig bestückten Markenkatalog: Timesplitters und Second Sight. Das verkündete das Unternehmen heute auf seiner Webseite.

Damit könnte man der während der vergangenen Dekade ordentlich durchgeschüttelten Timesplitters-Reihe endlich neues Leben einhauen. Von 2000 bis 2005 veröffentlichte Entwickler Free Radical Design drei Teile der schrägen Shooter-Reihe, die dem Namen des Studios mit ihrem abgefahrenen Humor und der selbstironischen Attitüde zur Ehre gereichten. Vor allem die lokalen Mehrspieler-Sausen gehören zum Besten, was wir in diesem Bereich je in unsere Konsolenlaufwerke schieben durften.

Das ist ganz sicher kein Zufall, immerhin waren zahlreiche Mitarbeiter des Studios zuvor bei Rare beschäftigt, wo sie an … sagen wir "ikonischen" Nintendo-64-Shootern arbeiteten, zu deren zahlreichen Qualitäten vor allem die fabelhaften Mehrspieler-Modi zählten.

THQ_Timesplitters
Hinter der zugegebenermaßen etwas generischen Fassade steckten Shooter voller Charakter und frecher Ideen.

Trotz sehr ordentlicher Presseechos und obwohl sie das durchaus verdient gehabt hätte, konnte sich die Reihe nie neben den Größen des Genres etablieren. Was folgte, war eine Phase mit mehr Tiefs als Hochs. Nachdem 2005 mit Future Perfect der vorerst letzte Teil erschien, kündigte Free Radical 2007 Timesplitters 4 an, von dem wir nie mehr als "Joa, gucken wir mal, was?" zu hören bekamen. Auch der 2012 angekündigten und von offizieller Seite abgesegneten Fan-Mod Timesplitters Rewind erging es nicht viel besser. Der als Quasi-Fortsetzung angedachte Shooter sollte mithilfe einiger Entwickler der Originalspiele entstehen, kam jedoch nie über etwas Berichterstattung und viel guten Willen hinaus.

Währenddessen arbeitete Radical zudem am später eingestellten Star Wars Battlefront 3 und veröffentlichte den dürftigen PS3-Shooter Haze. Diese Entwicklungen zwangen das Studio 2008 schließlich dazu, Insolvenz anzumelden. Ein Jahr später kaufte Crytek das, was vom Team übrig war, sodass die verbleibenden Entwickler schließlich unter Crytek UK firmierten. Als Teil der 2014 durchgeführten "Umstrukturierungsmaßnahmen" wurde das Team allerdings erneut weitergereicht, und bildete schließlich Deep Silver Dambuster, wo später das durchwachsene Homefront: The Revolution entstand. Erst im Februar dieses Jahres übernahm THQ Nordic dann Deep Silver, was uns in die Gegenwart und zurück zu Timesplitters führt.

Eine weniger turbulente Vergangenheit hat indes der Stealth-Shooter Second Sight hinter sich, der trotz seiner interessanten Psi-Kräfte-Mechaniken nie recht über den Status des Geheimtipps hinauskam.

Über etwaige Zukunftspläne beider Marken schweigt sich THQ vorerst aus. Zumindest gegen eine dezent aufgebohrte Timesplitters-Trilogie für aktuelle Systeme dürften aber die wenigsten etwas einzuwenden haben.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (7)

Über den Autor:

Gregor Thomanek

Gregor Thomanek

Freier Redakteur

Trinkt gern Kaffee und liebt Videospiele, im Idealfall beides auf einmal. Ist für alles zu haben, was aus Japan kommt. Hat nie Herr der Ringe gesehen und findet, das sollte auch so bleiben. Gründet irgendwann einen Ryan-Gosling-Fanclub. Hat seine Katze "Yoshi" genannt, bereut nichts. Konsolenkind.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (7)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading