BioWare äußerst sich erneut zur Zukunft von Dragon Age und Mass Effect

"Ein paar merkwürdige Sachen machen die Runde…"

Für BioWare ist Anthem etwas Neues, eine andere Richtung. Sonst eher für Singleplayer-RPGs bekannt, haben wir es hier mit einem kooperativen Multiplayer-Actionspiel zu tun.

Zuletzt ging es darum, welchen Einfluss Anthem auf künftige BioWare-Titel haben könnte und da schrillten beim manchen Fans anscheinend die Alarmglocken.

Zumindest hielt es BioWares General Manager Casey Hudson für nötig, sich auf Twitter dazu zu äußern.

"Ein paar merkwürdige Sachen machen die Runde", schreibt er. "Es geht darum, wie unsere zukünftigen Spiele von Anthem beeinflusst werden. Wenn wir ein neues Dragon Age machen, wird es natürlich von Grund auf auf der Grundlage dessen designt, was ein Dragon Age sein sollte. Das Gleiche gilt für Mass Effect..."

"Anthem ist eine besondere, einzigartige Sache, die sich von unseren anderen Marken in vielerlei Hinsicht unterscheidet", fügt er hinzu. "Wir lernen auch hier beim Game-Design dazu. Es ist eine ständige Weiterentwicklung."

Auf der E3 hatte Lead Producer Mike Gamble bereits betont, dass das Studio an verschiedenen Projekten arbeite. "Ein Team beschäftigt sich derzeit mit Dragon-Age-Sachen und Mass Effect ist mit Sicherheit nicht tot", gab er zu Protokoll.

Bei Amazon gibt es derzeit eine 3-für-2-Aktion mit Spielen und Filmen. (Amazon.de)

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (6)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (6)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading