The Bard's Tale 4: Neues Video widmet sich der Musik

Inspiriert von schottischer Kulturgeschichte.

Mit einem neuen Video widmet sich inXile der Musik im kommenden The Bard's Tale: Barrows Deep.

Der Soundtrack des Spiels wurde von einem Who-is-Who gälischer Folksänger unter der Leitung von Ged Grimes (Simple Minds) eingespielt.

Nach Angaben der Entwickler rückt der neueste Teil die Musik so sehr in den Mittelpunkt wie keines der Bard's-Tale-Spiele zuvor. Die schottische Kulturgeschichte diente dabei als Inspiration für das Spiel.

"Das heute veröffentlichte Spotlight-Video zeigt, wie inXiles Entscheidung zustande kam, die Serie in einem von Schottland inspirierten Setting spielen zu lassen", heißt es. "Diese Entscheidung trug entscheidend dazu bei, eine sowohl musikalisch als auch visuell faszinierend lebendige Welt zu entwickeln."

Außerdem läuft derzeit eine Wunschlisten-Aktion. Im Zuge dessen setzen Spieler The Bard's Tale 4 auf Steam, GOG oder im Humble Store auf ihre Wunschliste und schalten so Extras frei. Eines davon, eine In-Game-Version der Fackel aus Darkest Dungeon, wurde bereits erreicht.

"Bei 300.000 Wunschzetteln, auf denen The Bard's Tale 4 gelistet wird, wird der Verkaufspreis um 5 Euro von 39,95 Euro auf 34,95 Euro sinken. Bei 500.000 Wunschzetteln wird der Verkaufspreis um weitere 5 Euro bis 29,95 Euro sinken und ein kostenloser DLC entwickelt, der für alle Besitzer des Spiels zur Verfügung stehen wird."

Das Spiel erscheint am 18. September für den PC, Umsetzungen für PlayStation 4 und Xbox One folgen.

Aktuelle Angebote für euren PC. (Amazon.de)

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading