Destiny-Clan knackt den neuen Forsaken binnen 19 Stunden

Neue Quest und neuer Strike freigeschaltet!

Keine 19 Stunden war der neue Raid der Forsaken-Erweiterung von Destiny 2 online - unseren Test lest ihr in Kürze - da war er auch schon geschafft.

"Der Letzte Wunsch" ging Freitag um 9:00 Uhr live, am Samstag um Viertel vor zwei sah ein Clan namens Redeem in der PC-Version das Ende. Das scheint recht schnell, dauerte aber länger als alle anderen Raids bisher. Auch Redeem wird das wissen, auf ihr Konto gehen bisher fünf Destiny-Weltpremieren. Bungie hatte im Vorfeld versprochen, dass der neue Raid härter würde, was hiermit auch bestätigt scheint.

SPOILER:

Wer das Ganze selbst nachvollziehen möchte, hier der Moment, in dem "Der Letzte Wunsch" vorüber war:

Und hier die Bestätigung Bungies:

Redeem erhält von Bungie dafür einen Gürtel, wie ein Wrestling Champion ihn trägt. Nicht digital, sondern physisch.

Dass jemand den Raid geschafft hatte, wurde allen Spielern als In-Game-Einblendung verkündet, die folgendermaßen aussah:

1

Wer nun die Träumende Stadt betritt, Destinys neue Endgame-Location, erhält eine neue Zwischensequenz:

Die Träumende Stadt soll sich daraufhin einigen Spielern zufolge ein wenig verändert haben, außerdem steht allen Spielern eine neue Quest und ein neuer Strike zur Verfügung.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur  |  derbohn

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading