Schweizer Fußballfans sorgten gestern für eine Unterbrechung des Spiels Young Boys Bern gegen den FC Basel.

Dabei warfen die Ultras von Bern Tennisbälle und Controller auf den Rasen des Spielfelds. Ebenso wurde ein großes Banner mit einem Pause-Button ausgerollt (via Associated Press). Unterstützung erhielten sie von den Hardcore-Fans aus Basel.

Damit protestieren sie gegen E-Sport-Aktivitäten der Vereine. Immer mehr Klubs stellen auch professionelle E-Sport-Teams auf. Bern bislang nicht, Basel hingegen schon (für FIFA).

Manche Kritik scheint durchaus verständlich zu sein, wie die Fans auf ihrer Internetseite angeben: "Es darf nicht sein, dass der Plan der Ligaverantwortlichen umgesetzt wird und den Vereinen ein E-Sports-Team als Lizenzauflage zur Teilnahme in der höchsten Spielklasse aufgezwungen wird."

1
Bild via RTS Sport.

Weiterhin argumentiert man damit, dass ein Sportverein die Menschen zu mehr Bewegung und sportlicher Betätigung anregen solle und kein Einzelsport sei. Mit den Werten des Vereins und des Sports habe E-Sport nichts zu tun.

"Wir als Stadionbesucher müssen uns dagegen wehren, um unseren Sport so zu behalten wie er ist", heißt es. "In der heutigen Gesellschaft sitzen Kinder öfters zuhause vor den Konsolen, anstatt sich mit Freunden sportlich zu betätigen. In einem Sportverein werden den Kindern und Jugendlichen wichtige Werte wie Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und vor allem Freundschaft vermittelt! Dies sind Werte, welche im E-Sport völlig verfehlt werden. Und dies für den Preis des Profits?! Nicht mit uns!"

Geschadet hat die aus dem im Vorfeld angekündigten Protest resultierende Spielunterbrechung dem eigenen Verein nicht. Die Young Boys Bern gewannen am Ende 7:1 gegen Basel.

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs

Kommentare (41)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading

Weitere Inhalte