PUBG: 13 Millionen Cheater-Accounts wurden bislang gesperrt

Und keiner vermisst sie.

Mehr als 13 Millionen Cheater-Accounts wurden bislang in PUBG gesperrt.

Das geht aus einer Statistik hervor, die Reddit-Nutzer sjk045 anhand von öffentlich verfügbaren Zahlen erstellt hat.

Dazu nutzte er Daten aus 69 verschiedenen Beiträgen von Bluehole auf der koreanischen PUBG-Café-Webseite. Dort veröffentlicht das Unternehmen wöchentliche Updates mit den gesperrten Spielern.

Mit diesen Zahlen erstellte sjk045 ein Diagramm, das zeigt, dass es Anfang des Jahres einen sprunghaften Anstieg gab.

Ebenso ist die Zahl der Sperrungen seit Herbst 2017 gestiegen. Dabei sei noch mal betont, dass es sich dabei um Accounts handelt, nicht um individuelle Spieler.

Einen Einfluss auf die zurückgehende Zahl gesperrter Nutzer hat mit Sicherheit auch die Tatsache, dass die Spielerzahlen von PUBG seit dem Start gesunken sind und erstmals unter eine Million gleichzeitig aktive Spieler fielen.

Aktuelle Angebote für euren PC. (Amazon.de)

1

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading