Der beim Cheaten erwischte Counter-Strike-Profi hat eine fünfjährige Sperre erhalten

"Seit dem Tag, an dem ich mit dem Spiel anfing, ist mir nichts Gutes passiert."

Der Counter-Strike-Profi, der während eines Turniers beim Cheaten erwischt wurde und angeblich versuchte den Hack zu löschen, wurde für fünf Jahre von allen E-Sport-Aktivitäten ausgeschlossen.

Die Sperre wurde von der Esports Integrity Coalition (ESIC) ausgesprochen, nachdem Nikhil "Forsaken" Kumawat während des Zowie-eXtemesland-Turnierfinales in Shanghai auf frischer Tat ertappt wurde.

In sozialen Medien machte ein Video die Runde, das zeigt, wie er versucht ein Fenster mit dem Hack zu schließen, während einer der Organisatoren des Turniers seinen PC überprüft.

Die Beweislage gegen Kumawat, der für Optic India in der ESL India Premiership spielte, sei nach Angaben der ESIC erdrückend.

"Die gleichen Cheats, die beim eXremesland verwendet wurden, fanden sich auf seiner SSD-Karte von der Premiership", heißt es von Seiten der ESIC. "Die Matchanalyse zeigt mehrere Beispiele für die Nutzung von Cheats. Auf den SSDs der anderen Spielern von Optic India wurden keine Cheats gefunden."

Die Forderungen mancher Spieler nach einer lebenslangen Sperre erfüllte die ESIC nicht. Trotz einer früheren Sperre betrachtete man es als erstes Vergehen.

In einem E-Mail-Interview mit AFK Gaming bedauert Kumawat sein Verhalten: "Seit dem Tag, an dem ich mit dem Spiel anfing, ist mir nichts Gutes passiert", sagt er.

"Es gab von nirgendwo Druck", fügt er hinzu. "Es lag nur an mir. Ich wollte jedes Spiel gewinnen, in jedem Aspekt des Spiels perfekt sein. Ich hatte Vertrauen in meine Entscheidungen, in mein Verständnis des Spiels. Aber ich vertraute nie auf meine Zielfähigkeiten. Und um das auszugleichen, wählte ich den falschen Pfad."

Wie er angibt, habe er nicht versucht, den Hack zu löschen, sondern vielmehr das vom Organisator geöffnete Fenster zu schließen. Das Video habe das falsch dargestellt.

Zwar erhielt er keine lebenslange Sperre, es dürfte aber schwierig sein, seine Profikarriere nach einem solchen Vorfall fortzuführen. Sein Team hat ihn bereits gefeuert und er löschte seine Social-Media-Accounts, um sich zurückzuziehen. Nach Angaben der ESIC versuchte man mehrfach vergeblich, Kumawat zu erreichen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (7)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (7)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading