Battlefield 5: EA hat aus dem Pay-to-win-Debakel von Battlefront 2 gelernt

Die Premium-Währung ist zum Start noch nicht im Spiel.

Angesichts des Pay-to-win-Debakels rund um das Fortschrittssystem zum Start von Star Wars Battlefront 2 verwundert es nicht, dass EA und DICE bei Battlefield 5 vorsichtiger vorgehen.

Die Unternehmen sind darauf bedacht, ausschließlich kosmetische Mikrotransaktionen anzubieten und keine Lootboxen mit irgendwelchen Vorteilen oder Fortschritten zu verknüpfen. So wie es normalerweise sein sollte.

Obendrein fällt der Premium Pass weg und wird durch den Live-Service-Dienst Tides of War ersetzt. Zu all dem nannten die Entwickler heute neue Details.

Für das Spiel sind zwei Währungen geplant. Zum einen die "Kompanie-Münzen", die ihr euch durch tägliche Missionen, Spezialaufträge oder Fortschritte im Rang verdient. Sie dienen primär für Skill-Tree-Upgrades und zum Freischalten neuer Ausrüstung.

Zum anderen gibt es die "Battlefield-Währung", die ihr für Echtgeld kauft und danach in kosmetische Gegenstände investiert. Ein kleiner Überblick:

1

DICE zufolge ist die Battlefield-Währung zum Verkaufsstart des Spiels noch nicht verfügbar. Die Entwickler möchten, dass ihr Erfahrungen mit eurer Kompanie und dem Fortschrittsssystem sammelt und euch Kompanie-Münzen verdient, bevor die Premium-Währung eingeführt wird. Und es ist nicht unwahrscheinlich, dass man damit etwaige schlechte PR zum Start vermeiden möchte.

Übrigens lassen sich auch die Kompanie-Münzen in den Kauf kosmetischer Dinge investieren. Wie die Preise aussehen und wie viele Kompanie-Münzen ihr durch das Spielen erhaltet, ist noch nicht bekannt. Dahingehend ist es noch zu früh, um ein Urteil zu fällen, ob ihr vielleicht zu wenig davon bekommt. Am Ende steht ihr dann vor der Wahl zwischen Skill-Tree und neuer Ausrüstung oder einer schicken neuen Uniform oder was auch immer. Das könnte den ein oder anderen doch dazu veranlassen, ein wenig Geld in die Hand zu nehmen. Warten wir es ab.

DICE betont jedenfalls, dass Echtgeld im Spiel nicht zum Erfolg führen sollte. Dass ihr nur kosmetische Gegenstände kaufen könnt, bestätigt diese Absicht.

Neben dem Karriererang gibt es in Battlefield 5 noch den Klassenrang. Letzterer steigt, je öfter ihr mit einer bestimmten Klasse spielt. Im Zuge dessen schaltet ihr weitere Primär-, Neben- und Nahkampfwaffen, Gadgets, Granaten und Kampfrollen frei.

Hinzu kommen die Waffen- und Fahrzeugränge. Das läuft ähnlich wie beiden Klassen. Je mehr ihr sie nutzt, desto besser werden sie und geben euch Möglichkeiten zur Spezialisierung, zum Beispiel eine höhere Genauigkeit. Um diese freizuschalten, benötigt ihr Kompanie-Münzen.

Abschließend gibt es noch den Kapitelrang. Dabei bezieht sich DICE auf die Kapitel von Tides of War, die jeweils neue Karten, Modi, Waffen oder themenbezogene Belohnungen mit sich bringen.

"Je mehr du in einem Kapitel spielst, desto mehr Kapitelbelohnungen schaltest du frei", heißt es. "Wir werden das alles noch im Detail erklären, wenn unser erstes Kapitel näher rückt, das kurz nach dem Start erscheinen wird."

Battlefield 5 erscheint am 20. November für PC, PlayStation 4 und Xbox One. Ihr könnt aber schon bis zu elf Tage früher spielen.

Ihr könnt Battlefield 5 hier vorbestellen. (Amazon.de)

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading