Fans machen Blizzard wegen des neuen Diablo Immortal die Hölle heiß

Wenn man Diablo 4 möchte und ein Mobile-Spiel bekommt.

Auf der BlizzCon kündigte Blizzard am Wochenende mit Diablo Immortal ein Mobile-Spiel im Diablo-Universum an.

Es wird vom Studio in Zusammenarbeit mit dem chinesischen Unternehmen NetEase entwickelt und sorgt für viele unzufriedene Fans.

Unmittelbar nach der Ankündigung des Spiels zum Abschluss der Eröffnungszeremonie häuften sich die kritischen Stimmen in sozialen Medien oder auf Webseiten wie Reddit.

Diese Unzufriedenheit zeigte sich nicht ausschließlich online, sondern direkt vor Ort auf der BlizzCon. Ein Fan fragte zum Beispiel Blizzard-Entwickler während einer Frage-und-Antwort-Runde, ob es sich dabei um einen "verspäteten Aprilscherz" handle.

Eine Aufnahme dessen verbreitete sich schnell im Netz. Die Kritik auf Reddit reicht von der Art der Ankündigung bis hin zur Tatsache, dass es ein Mobile-Spiel ist. Andere werfen den Machern vor, dass es nicht mehr als ein "Reskin" eines anderen NetEase-Spiels namens Crusaders of Light sei. Das machen sie zum Beispiel an Ähnlichkeiten beim Benutzerinterface fest.

Auf YouTube hat der Cinematic Trailer zum Spiel mittlerweile über 380.000 Dislikes. Bis zu den 3,7 Millionen Dislikes des Ankündigungstrailers von Call of Duty: Infinite Warfare ist es noch ein weiter Weg, ein guter Start sieht aber anders aus.

Das Problem an der ganzen Sache sind anscheinend falsche Erwartungen der Fans. Bekannt ist - und das gilt nach wie vor -, dass Blizzard an "mehreren Diablo-Projekten" arbeitet. Das Unternehmen deutete im Vorfeld der BlizzCon an, dass man den Fans zum Ende des Jahres vielleicht ein paar Dinge zeigen könne.

"Wir sind zwar nicht bereit, all unsere Projekte anzukündigen, haben auf der Show aber ein paar Diablo-bezogene Neuigkeiten für euch", fügte das Studio später hinzu.

Wer Spieler und das Internet kennt, weiß, dass anschließend munter spekuliert wurde. Von einem Remaster bis hin zu Diablo 4. Mit einem Mobile-Spiel hätten wahrscheinlich die wenigsten Fans gerechnet. Das alles erinnert an EAs Ankündigung des Mobile-Titels Command & Conquer Rivals auf der E3, der von den Fans ebenfalls alles andere als gut aufgenommen wurde.

Einigkeit herrscht diesbezüglich unter den Fans nicht. Der Spieler, der die oben erwähnte Frage stellte, musste seinerseits Kritik einstecken. Er habe zwei Blizzard-Entwickler kritisiert, die mit der Entscheidung, ein Mobile-Spiel zu machen, wenig zu tun haben.

Auf Reddit rechtfertigt er sich dazu und gibt an, dass ihm viele andere "Arschloch-Fragen" durch den Kopf schwirrten und die gewählte Frage in seinen Augen am besten klang. Er habe gewusst, dass Millionen Leute sie am Ende hören würden.

"Ein Troll hätte niemals die Reaktionen erhalten, die ich in den sozialen Medien bekam", schreibt er. "Es ist offensichtlich, dass ich ein echter Blizzard-Fan bin. Ich bin einfach sehr enttäuscht."

Kritik ist schön und gut und es muss einem nicht immer alles gefallen, dennoch nimmt er sich viel heraus. In einem weiteren Beitrag schreibt er, dass ihm für Wyatt Cheng leid tue. Er war einer der Entwickler, die auf seine Frage antworteten.

"Ich denke, er macht einen exzellenten Job", ergänzt er. "Das Problem ist, dass in einem großen Unternehmen jeder Mitarbeiter dieses repräsentiert. Ich möchte keine einzelnen Entwickler beschämen."

"Ich bin seit mehr als 20 Jahren ein Hardcore-Blizzard-Fan", sagt er, um seine Ansichten zu untermauern. "Ich war einfach so unglaublich von der Art und Weise enttäuscht, wie Diablo-Fans insgesamt behandelt wurden. Dieses Spiel sollte eingestellt werden und Blizzard sollte sich dafür schämen."

Dann wiederum tut Blizzard niemandem mit diesem Spiel weh. Da das Unternehmen von mehreren Projekten sprach, ist Diablo Immortal offensichtlich nicht das einzig Neue im Diablo-Universum. Was der Rest sein wird, darüber lässt sich momentan nur spekulieren.

Blizzard zwingt ja keinen dazu, Diablo Immortal zu spielen. Das ist ja das schöne an der persönlichen Freiheit. Jeder kann das spielen, was er möchte. Legt Diablo 3 für eine weitere Runde ein und wartet auf die anderen Diablo-Dinge, die da noch kommen. Da wird schon noch was dabei sein, was euch mehr interessiert.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (19)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (19)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading