Mann erhält 20.000 Dollar von Valve für das Melden eines Bugs

Dadurch ließen sich tausende generierte Steam-Keys abrufen.

Es kann sich lohnen, wenn ihr einen Bug entdeckt und einem großen Unternehmen meldet.

Artem Moskowsky testete eine Web-App auf der Steam-Entwicklerseite, als ihm eines Tages ein Bug auffiel. Es war ihm möglich, tausende generierte Steam-Keys für Spiele zu erhalten.

Indem er ein paar Parameter veränderte, gelangt es ihm einmal, 36.000 Keys für Portal 2 zu bekommen, sagt er im Gespräch mit The Register. Mit diesen ließe sich das komplette Spiel freischalten.

Allerdings handelte es sich dabei um Keys, die zuvor bereits erstellt und vermutlich bereits aktiviert wurden. Er erstellte also nicht 36.000 neue Keys für Portal 2, sondern sah 36.000 Keys, die dafür generiert wurden. Aber: Das wäre natürlich auch bei anderen Spielen machbar und womöglich befänden sich darunter dann auch Keys, die eben bislang noch nicht benutzt wurden.

Valve war diese Information 20.000 Dollar wert, die Moskowsky als Belohnung erhielt. Den genauen Ablauf seht ihr auf der Plattform HackerOne.

Am 7. August meldete er den Bug und am 11. August erhielt er von Valve 20.000 Dollar. Öffentlich gemacht wurde das Ganze erst am 31. Oktober.

Valve nutzt die Plattform aktiv, um Bugs aufzuspüren, wofür deren Entdecker entsprechend belohnt werden. Erst einen Monat zuvor hatte Moskowsky 25.000 Dollar von Valve erhalten.

"Valve weiß, wie wichtig der Schutz der Privatsphäre und Sicherheitsmaßnahmen sind", heißt es. "Sichere Produkte und Dienste sind entscheidend dafür, das Vertrauen der Kunden zu gewinnen und aufrechtzuerhalten. Unser Ziel ist, den Nutzern bei all unseren Produkten und Diensten ein sicheres und angenehmes Erlebnis zu bieten."

"Die Sicherheit schließt jeden mit ein", ergänzt das Unternehmen. "Unsere Steam-Nutzer, unsere Entwickler, Dritthersteller und die Secruity-Community. Indem wir zusammenarbeiten, können wir Steam und das Internet sicherer machen."

Aktuelle Angebote für euren PC. (Amazon.de)

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (8)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (8)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading