Willkommen im strahlenden Bundesstaat West Virginia des 22. Jahrhunderts, willkommen in Fallout 76. Als einer der wenigen Glücklichen, die den Fall der nuklearen Bomben im Jahre 2102 überlebt haben, ist es nun - 25 Jahre später - an euch, den sicheren Bunker "Vault 76" zu verlassen und den "Rückeroberungstag" zu begehen. Sprich: Ihr sollt die Asche wegfegen, die Region wieder mit Leben erfüllen und zahlreiche Gefahren und Probleme beseitigen. Es gibt also viel zu tun.

Euer neuer Lebensraum ist aber nicht der gesamte Bundesstaat, sondern lediglich die Ausdehnung der Appalachen - einst ein bewaldetes Mittelgebirge im Osten Nordamerikas, nun größtenteils Asche und Ruinen. Nachdem dieses Gebiet sowohl in der Realität des 21. Jahrhunderts als auch in fiktiven Zukunft von Fallout 76 recht großes ist, wurde die Fallout 76 Map zur besseren Übersicht in sechs kleinere und größere Regionen unterteilt (auch wenn die Grenzen nicht auf der Ingame-Karte zu sehen sind).

Die sechs Regionen weichen aber nicht nur bei ihrer Größe voneinander ab, sie unterscheiden sich auch bei der Fauna und Flora, den zu findenden Städten und Lagern und natürlich bei den freundlichen und feindlichen Einwohnern. Dementsprechend gilt es für jede Region ein unterschiedliches Bedrohungslevel, sodass ihr bestimmte Gebiete unterhalb einer gewissen Stufe lieber meiden solltet.

Damit ihr als frisch geschlüpftes Vault-Küken nicht gleich von den übelsten Monstern verspeist werdet, haben wir für euch nachfolgend ein paar Karten mit den jeweiligen Regionen vorbereitet. Dort erfahrt ihr, welche Regionen es in Fallout 76 gibt, was euch dort erwartet und mit welcher Stufe ihr dort leveln könnt.

Fallout_76_Karte_1920_x_2000
Willkommen im "Mountain State" des 22. Jahrhunderts - Wo die Gegend ruhig ist (geradezu totenstill), eine strahlende Atmosphäre herrscht und die Tiere ebenso zutraulich wie die Einheimischen sind.

Region 1: The Forest (Level 1 bis 10)

Das Startgebiet von Fallout 76 und Standort von Vault 76 ist der "Forest". Dieses sehr große Waldgebiet nimmt nahezu den kompletten Westen und einen Teil des Nords der Karte ein und ist vom nuklearen Fallout mehr oder weniger verschont geblieben. Das Klima ist hier nicht so gnadenlos und auch die Feinde sind hier nicht allzu gefährlich. Außerdem gibt es hier viele Möglichkeiten, alte Ruinen zu plündern und brauchbare Materialien zu sammeln.

Wenig überraschend gibt es hier auch noch etwas mehr freundliches Leben in Städten und Siedlungen, wie andernorts. Im Westen könnt ihr beispielsweise "Point Pleasant" besuchen, im Nordosten steht Morgantown und im Südwesten das beschauliche Summerville (nördlich des großen ausgetrockneten Sees). Richtung Zentrum stoßt ihr auf Sutton und Helvetia und ein paar Überreste der einstigen der Hauptstadt, Charleston, gibt es auch noch.

Fallout_76_Map_The_Forest

Region 2 Toxic Valley (Level 10 bis 25)

Das "giftige Tal" grenzt nördlich an den "Forest" an und ist erheblich kleiner. Es nimmt die Mitte des nördlichen Rands und die westlichen Ausläufer auf der Karte ein und ist mit einer leichten radioaktiven Schicht aus weißen Giftstoffen überzogen. Ein Großteil der lebensfeindlichen Region wird von schädlichen Wolken bedeckt, die Gewässer sind giftig und die Flora und Fauna ist großenteils tot.

Unterm Strich kein schöner Ort zum Leben. Abgesehen von Robotern gibt es zwar noch ein paar wenige organische Lebensformen, doch die haben nicht viel übrig außer Krankheiten und Angriffe. Handeln könnt ihr hier mehr oder weniger vergessen. Neben ein paar verlassene Hütten, Raider-Camps, einem alten Wasserpark und dem größten Ort "Grafton" gibt es hier nicht viele Siedlungen. Dafür lohnt es sich, in dieser Gegend nach Ressourcen zu schürfen.

Fallout_76_Map_Toxic_Valley

Region 3: The Ash Heap (Level 25 bis 35)

Der dunkle lilafarbene Fleck im Südwesten der Karte ist "The Ash Heap" und war einst das Zentrum des Bergbaus in diesem Teil der Appalachen. Neben "Toxic Valley" ist es die kleinste Region im Spiel. Wenn ihr hier unterwegs seid, ist eine Gasmaske für die giftige Luft und ein paar Knarren für die wilden Einwohner sind das Mindeste, was ihr an Schutzmaßnahmen treffen solltet.

In dieser Region findet ihr ein paar verfallene alte Bergbaustädte wie Beckley am westlichen Rand und Lewisburg im Osten. Außerdem ist die Region reich an Ressourcen, weswegen sie schon vor dem Bombenfall heiß umkämpft war. Ach ja, hab' ich die Erdbeben hier schon erwähnt? Ganz gefährlich, wenn ihr zur falschen Zeit am falschen Ort seid!

Fallout_76_Map_The_Ash_Heap

Region 4: Savage Divide (Level 15 bis 50+)

Wie der Name bereits sagt, teilt diese lang gezogene Region den Westen und den Osten der Appalachen. Die gebirgige Topografie erstreckt sich von Norden nach Süden quer über die Karte und besteht hauptsächlich aus steilen Hängen, großen, schroffen Felsen, Wäldern und ein paar idyllischen Stellen mit beeindruckender Aussicht. Achtet darauf, auf den Wegen und Straßen zu bleiben, denn der Boden gibt hier schnell nach, was zu Abstürzen führt.

An interessanten und lukrativen Orten mangelt es in dieser Region nicht. Im Norden findet ihr viele einzigartige Wohnstätten, einen Tempel der Erleuchteten und zahlreiche Kryptiden-Höhlen. Die riesige rot-weise Kuppel mit Turmspitze in der Mitte der Karte ist als "Top of the World" bekannt und auf jeden Fall einen Besuch wert. Einst war der Aussichtsturm und das luxuriöse Einkaufszentrum Treffpunkt vieler wohlhabenden Skifahrer. Nach dem Bombenabwurf sind aber nur noch die rostigen Überreste zu finden, die euch aber dennoch mit vielen Materialien versorgen. Im Süden findet ihr neben einer riesigen Sat-Schüssel auch einen weitläufigen Hotelkomplex, der unter seinem Fundament so manches Geheimnis versteckt.

Fallout_76_Map_Savage_Divide

Region 5 The Mire (Level 30 bis 50+)

Der schwarze Streifen, der sich am östlichen Rand der Karte von Norden bis zum unteren Drittel im Süden erstreckt, ist in Wirklichkeit ein dunkles, bewaldetes Sumpfgebiet voller gefährlicher Cryptiden und mutierter Monster. Aber nicht nur die Tierwelt ist von den Mutationen betroffen, auch die Bäume scheinen durch den Fallout einen gewaltigen Wachstumsschub bekommen zu haben. Lange Ranken schlängeln sich durch die Wälder, wickeln und ersticken alles, was sich in ihrem Weg befindet - ganz egal ob Lebewesen, Fahrzeug, Eisenbahnwaggons oder, im Fall von Tanagra, eine ganze Stadt.

Es gibt hier durchaus interessante, aber gefährliche Orte zu entdecken. Braxsons Quality Medical Supplies und mehrere versteckte Bunker werfen zahlreiche Rätsel auf. Außerdem solltet ihr in der Sumpfregion auch immer einen Blick nach oben werfen, denn es gibt einige Häuser und Siedlungen in den Bäumen, die euch oftmals einen leichteren Weg zum Vorankommen bieten.

Fallout_76_Map_The_Mire

Region 6: Cranberry Bog (Level 35 bis 50+)

Die rote Ecke im Südosten der Karte ist Cranberry Bog. Lasst euch von dem unscheinbaren Namen nicht täuschen, denn hier erwarten euch die hochrangigsten Schrecken der Appalachen. Habt ihr genug von den Monstern und den Hausgroßen, fleischfressenden Pflanzen, solltet ihr bei Camps der Brotherhood of Steel ausruhen - einer der wenigen Orte, die man mehr oder weniger als "sicher" bezeichnen könnte.

Von verfallenen Bauernhöfe über strahlenverseuchte und geflutete Steinbrüche bis hin zu Fort Defiance (von Brotherhood of Steel geführt) gibt es hier viele interessante Orte. Wenn ihr zu den Fans der Serie oder des Romans "Westworld" seid, solltet ihr auf jeden Fall in der Stadt Watoga vorbeischauen. Passt aber auf die Scorch-Biester auf, die zwischen den Wolkenkratzern leben.

Fallout_76_Map_Cranberry_Bog

Fallout 76: Interaktive Karte mit allen wichtigen Fundorten

Wie ihr nach dem kurzen Überblick selbst gesehen habt, ist die Karte von Fallout 76 nicht gerade klein. Es gibt nur noch wenig freundliches / organisches Leben in der Spielwelt, dafür umso mehr interessante Orten und Quests, die euch mit tollen Dingen wie Ausrüstung und Ressourcen eindecken.

Kurz gesagt ist es nicht leicht, den Überblick über alles zu behalten. Glücklicherweise gibt es dafür interaktive Karten, auf denen alle wichtigen Fundorte, Questgeber, Sammelgegenstände und so weiter von Fans eingezeichnet werden. Die derzeit vielversprechendste Karte ist die Fallout 76 Map, die es auch als App für Andriod-Geräte gibt.

Weitere Tipps und Guides zum Spiel:

Anzeige

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading

Weitere Inhalte

Neueste

Ride 3 - Test: Hauptsache, es macht Spaß

Wenn das Fahrgefühl stimmt, ist schon viel gewonnen.

FeatureMutant Year Zero und mein Kampf gegen die Prozentzahlen …

Farbenfrohe und sympathische, aber nicht ganz runde Alternative zu XCOM.

FeatureJourney to the Savage Planet ist "die William-Shatner-Version von No Man's Sky"

Alex Hutchinson und Reid Schneider über das optimistische Sci-Fi-Spiel.

Remakes von Panzer Dragoon 1 & 2 in Arbeit

Forever Entertainment nimmt sich der Klassiker an.

Werbung