Nintendos Eiji Aonuma erklärt, warum Breath of the Wilds Platz in der Zeitlinie ein Geheimnis ist

Beraubt euch nicht eurer Vorstellungskraft.

Wo genau ist The Legend of Zelda: Breath of the Wild eigentlich in der Zelda-Zeitlinie einzuordnen?

Eine gute Frage. Nintendo hält sich diesbezüglich bewusst bedeckt. In diesem Jahr gab das Unternehmen bereits an, dass es lange Zeit nach den bisher veröffentlichten Titeln spielt.

Breath of the Wild verweist auf den Ozean aus Wind Waker, die Platzierung des Master Swords aus den ursprünglichen NES-Spielen und ihr könnt Wolf Link aus Twilight Princess als Unterstützung herbeirufen. Welche Zeitlinie bildet also die Grundlage für Breath of the Wild? "Das... bleibt der Vorstellungskraft des Spielers überlassen, nicht wahr?", sagte Director Hidemaro Fujibayashi in diesem Jahr.

18 Monate nach dem Release bleibt Zelda-Chef Eiji Aonuma immer noch eine Antwort schuldig. Aber nennt einen Grund dafür.

"Videospiele, nicht nur Zelda, können noch viel, viel weiter gehen!", sagt Aonuma im neuen Buch Zelda: Breath of the Wild - Creating a Champion (via Nintendo Insider). "Wir erhielten viele Reaktionen von erwachsenen Spielern. Sie sagten, dass sie bei diesem Spiel das gleiche Gefühl hatten wie in ihrer Jugend, als sie Feuer und Flamme für ein Spiel waren. Unsere Absicht bei diesem Spiel war, zu unseren Wurzeln zurückzukehren. Die Reaktionen der Spieler, dass sie sich dabei so fühlen wie früher, sind vielversprechend."

"In Büchern wie der kürzlich veröffentlichten The Legend of Zelda Encyclopedia zeigten wir, an welchem Platz jedes Zelda-Spiel in der Zeitlinie steht und wie ihre Geschichten miteinander verknüpft sind", erklärt er. "Mit Breath of the Wild taten wir das nicht. Und dafür gibt es einen Grund. Bei diesem Spiel beobachteten wir, wie es viele Spieler auf ihre eigene Art spielten und diese Reaktionen hatten, die ich erwähnte."

"Die Leute hatten Spaß dabei, sich die Geschichte vorzustellen, die sich aus den Fragmenten zusammensetzte, die wir ihnen anboten. Wenn wir eine eingeschränkte Zeitlinie definiert hätten, gäbe es eine definitive Geschichte. Das würde sämtlichen Spielraum für die Fantasie eliminieren. Und das wäre nicht so unterhaltsam."

"Wir möchten, dass die Spieler weiterhin Spaß dabei haben, sich diese Welt mit ihren eigenen Gedanken vorzustellen", sagt er. "Auch dann, wenn sie es bereits durchgespielt haben. Daher entschieden wir uns diesmal dagegen, irgendwelche Erklärungen abzuliefern. Ich hoffe, jeder findet auf seine eigene Art und Weise die Antwort darauf."

Vielleicht bekommen wir eines Tages doch noch eine offizielle Erklärung dafür, wo genau sich Breath of the Wild in der Zeitlinie der Reihe einordnet. Bis dahin lasst ihr eurer Fantasie freien Lauf.

In dieser Woche ist die Cyber-Monday-Woche bei Amazon mit zahlreichen Angeboten.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading