Fallout 76: Spieler sagen, dass die Shop-Preise außer Kontrolle geraten

Weihnachtsgeld.

Im Atom Shop von Fallout 76 gibt es einige neue, weihnachtliche Dinge zu kaufen. Doch die Spieler sind nicht glücklich mit den Preisen dafür.

Die Neuzugänge sind vorübergehend erhältlich und alles andere als günstig. Zum Beispiel das Bundle "Comin' to town", das von 3.000 auf 2.000 Atome runtergesetzt ist.

Es enthält Weihnachtsmann-Outfits, ein ausgestopftes Radstag für euer Camp und Spielericons. 2.000 Atome kosten 19,99 Euro. Bedenkt: Beim eigentlichen Preis von 3.000 Atomen müsstet ihr schon auf das Paket mit 4.000 Atomen zurückgreifen, das 40 Euro kostet.

2

Außerdem gibt es ein "Red Rocket Mega Sign". Es ist ein großes, beleuchtetes Schild für euer Camp und kostet 1.400 Atome, also rund 14 Euro.

3

Zu guter Letzt gibt es noch zwölf Weihnachtsgesten zum Preis von 1.200 Atomen, runtergesetzt von 2.400 Atomen. Ihr zahlt derzeit also knapp 12 Euro dafür.

4

Die Reaktionen auf diese Preise fallen überwiegend negativ aus, selbst im normalerweise eher positiv eingestellten Subreddit. Ein Beitrag namens "Die Preise im Atom-Shop steigen langsam, und sie sind lächerlich!" von lucky5150 erhielt über 2.500 Upvotes.

Darin ist die Rede davon, dass die Preise "außer Kontrolle geraten". Als Beispiel wird das Bundle "Comin' to town" genannt. Hier zahlt ihr effektiv 20 Euro - ein Drittel des Kaufpreises von Fallout 76 - für ein einzelnes Outfit.

"Ich brauchte alleine zwei Monate, um Far Harbor zu beenden", schreibt lucky5150. "Und ich bin ziemlich sicher, dass ich 20 Dollar für den gesamten Fallout-4-Season-Pass mit allen DLCs zahlte. Das Santa-Outfit ist für weniger als zwei Wochen relevant. Komm schon, Bethesda! Fallout 76 wird bereits für 26 Dollar bei manchen Händlern verkauft!"

Ähnlich fallen die Reaktionen auf die anderen Preise aus. "14 Dollar für ein Red Rocket Sign sind ein wenig zu viel des Guten", schreibt stevenrama. "Es ist ein absoluter Schlag ins Gesicht all eurer Unterstützer. Ich versuche wirklich, Bethesda zu verteidigen und zu unterstützen, aber sie machen es immer mehr zu einer Herausforderung."

Darüber hinaus sind viele Spieler schon von Beginn an der Ansicht, dass die Atom-Preise zu hoch sind und In-Game-Items zu viele Atome kosten.

"Ich hätte sicher 10 bis 20 Dollar für Atome ausgegeben, wenn sie es denn wert wären", merkt Reddit-Nutzer Vault101manguy an. "Ein oder zwei Dollar für ein Item wären vernünftig, aber 7 Dollar? Erwartet ihr, dass ich ein Zehntel des Spiels für einen Schlafsack zahle? Ich habe den Vollpreis dafür bezahlt und mich nicht beschwert, als es eine Woche später nur noch die Hälfte kostete. Und ich blieb trotz eines frustrierenden Bugs nach dem anderen dabei. Bitte senkt eure Atom-Shop-Preise. Dann gebe ich euch auch mein Geld."

Atome bekommt ihr auch im Spielverlauf. Sobald ihr aber das Endgame erreicht, erhaltet ihr kaum noch welche. All das sind natürlich nur kosmetische Dinge, dennoch fühlen sich die daran interessierten Spieler so, als würde man sie ausnehmen. Angesichts der Preise überrascht das nicht.

Aktuelle Angebote für Konsolen. (Amazon.de)

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (20)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (20)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading