Heute gibt es gleich ein paar Neuigkeiten zu Days Gone.

Zum Beispiel einen neuen Trailer, der die Vorbesteller-Inhalte zeigt. Vorbestellungen sind übrigens ab sofort möglich.

Wer das Spiel vorbestellt, erhält zum einen ein Verbesserungspaket für das Drifter-Bike inklusive Lachgasverbesserung, Tankverbesserung und Verkleidungsverbesserung. Zum anderen schaltet ihr die Drifter-Armbrust früher frei.

Neben der normalen Version des Spiels wird es noch eine Special Edition und eine Collector's Edition geben. Was diese neben dem Spiel enthalten, lest ihr nachfolgend.

Special Edition (Hier vorbestellen)

  • eine SteelBook-Hülle
  • der Soundtrack auf CD
  • ein 48-seitiges Mini-Artbook von Dark Horse Comics
  • drei zusätzliche Skins für das Drifter-Bike
  • vorzeitige Freischaltung der Schraubenschlüssel-Fertigkeit
  • ein dynamisches PlayStation-Design

Collector's Edition (Hier vorbestellen)

  • alle Inhalte der Special Edition
  • eine Collector's-Edition-Statue
  • ein Set bestehend aus verschiedenen Aufnäher
  • sechs Days Gone-Sammelanstecker
  • vier Aufkleber
1

Zu guter Letzt erwartet euch mit "The World of Days Gone #1: The Farewell Wilderness" der Auftakt zu einer neuen, dreiteiligen Videoreihe. Damit stellen Sony und die Entwickler das Setting von Days Gone näher vor.

Der erste Teil widmet sich den Landschaften von Oregon, das Schauplatz des Spiels ist.

Days Gone erscheint am 26. April für die PlayStation 4.

Ihr könnt Days Gone hier vorbestellen. (Amazon.de)

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.