Fallout 76: Bethesda untersucht Accounts, die den versteckten Entwicklerraum betraten

Zutritt verboten.

Diese Woche berichteten wir über einen versteckten Entwicklerraum in Fallout 76, zu dem sich Spieler Zugang verschafften und so Zugriff auf unveröffentlichte Items erhielten.

Bethesda hat jetzt Accounts mit Gegenständen aus Bereichen, die "nicht für die Öffentlichkeit gedacht sind", vorübergehend deaktiviert und untersucht die Angelegenheit.

Ein Statement des Unternehmens tauchte zuerst auf der polnischen Fallout-Seite auf, liegt unseren englischen Eurogamer-Kollegen aber mittlerweile auch auf Englisch vor.

"Wir untersuchen Accounts von Spielern, die in Bereichen Zugriff auf Items erlangten, die nicht für die Öffentlichkeit gedacht sind", heißt es. "Diese Bereiche können nur von PC-Spielern mithilfe von Software von Drittherstellern betreten werden."

"Um die Integrität dieser Charaktere und Accounts sicherzustellen, werden sie vorübergehend deaktiviert, solange die Untersuchung läuft", sagt der Publisher. "Spieler, die sich Zugang zu diesem Bereich verschafften und deren Accounts betroffen sind, werden gebeten, unseren Support zu kontaktieren."

Zuvor war davon die Rede, dass Accounts, die den Entwicklerraum betraten, automatische Sperren von sechs bis 24 Stunden erhielten. Es war aber weiterhin möglich, dort erlangte Items zu transferieren.

Mittlerweile hat Bethesda zwar die Location des Raums verschoben, dennoch seien Teile nach wie vor zugänglich. Eine Interaktion mit den dortigen Items ist aber anscheinend nicht mehr möglich. Es gibt also keinen Anreiz mehr, sich dorthin zu begeben.

Durch die Sperren sollten dort erhaltene Gegenstände nicht mehr in Umlauf kommen. Ob Bethesda alle von dort entwendeten und verteilten Gegenstände finden und womöglich entfernen kann, ist unklar.

Seid ihr dennoch neugierig, könnt ihr euch den Raum im nachfolgenden Video anschauen. Damit riskiert ihr auch keine Sperre im Spiel.

Aktuelle Angebote für Konsolen. (Amazon.de)

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading