Die Polizei in Wales fordert Autofahrer auf, nicht anzuhalten, um den "Drachen von Bethesda" zu begaffen

Gefährlich.

In der Nähe von Bethesda befindet sich ein Drache, von seinem Schöpfer "Drache von Bethesda" genannt, und verursacht ein paar Probleme.

Wir reden hier nicht von dem Publisher, sondern von der Stadt Bethesda in Wales.

Der "Dragi Dderw" (Eichendrache) ist 1,8 Meter groß und 3,6 Meter lang und weckt dezente Erinnerungen an Skyrim. Was auch zum Namen der Stadt passen würde. Vielleicht wird der Ort ja zu einer neuen Pilgerstädte für Skyrim-Fans.

1
Quelle: Simon O'Rourke - https://www.treecarving.co.uk

Allerdings verursacht der am Straßenrand stehende Drache ein paar Probleme, denn Autofahrer halten an oder werden langsamer, um ihn zu begaffen. Das führt wiederum zu Verkehrsproblemen und hat jetzt dafür gesorgt, dass die Polizei in Wales davor warnt.

"Wie jeder andere lieben wir den 'Draig Dderw' (Eichendrache), der kürzlich in der Gegend um Bethesda errichtet wurde", heißt es. "Wir machen uns aber Sorgen hinsichtlich der Verkehrssicherheit. Grund dafür sind einige Autofahrer, die das Tempo drosselten und in manchen Fällen anhielten, um sich den Drachen anzuschauen."

Es habe bereits einen Unfall und mehrere Beinaheunfälle gegeben. Dieser Abschnitt der Straße erfordere die volle Aufmerksamkeit der Fahrer. Wer ihn sich unbedingt anschauen möchte, solle einen sicheren Ort zum Parken finden und zu Fuß hingehen.

The Daily Post zufolge befindet sich der Drache auf einem Privatgrundstück, ist aber von der Straße aus zwischen Bethesda und Tregarth zu sehen.

Der Drache wurde von GP Dr Alofs in Auftrag gegeben und vom Holzkünstler Simon O'Rourke aus den Überresten eines umgestürzten Baums angefertigt. Er brauchte dafür sechs Tage.

Wenn ihr euch also irgendwann mal in Wales aufhaltet, schaut doch mal vorbei. Achtet dabei aber auf die Verkehrssicherheit. Und darauf, dass ihr keinen Pfeil ins Knie bekommt.

Aktuelle Angebote für Konsolen. (Amazon.de)

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (17)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (17)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading