Ubisoft steht wegen einer Marketing-E-Mail zu The Division 2 in der Kritik und hat sich mittlerweile dafür entschuldigt.

Über Nacht verschickte das Unternehmen eine E-Mail mit folgender Überschrift: "Kommt und schaut euch in der Private Beta an, wie ein echter Regierungs-Shutdown aussieht."

Der Regierungs-Shutdown in den USA beherrschte seit Dezember die Schlagzeilen, es war der längste in der US-Geschichte. Hunderttausende Bundesangestellte erhielten über Weihnachten keine Gehaltsschecks, weil Donald Trump sich mit den Kongress hinsichtlich seiner Mauer zu Mexiko nicht einig wurde.

Zuletzt gab es eine vorübergehende Einigung, aber die Geschichte ist noch lange nicht vom Tisch.

Eine Stunde nach dem Versand der E-Mail folgte eine Entschuldigung des Publishers.

"Eine Marketing-E-Mail zu Tom Clancy's The Division 2 wurde heute fälschlicherweise versendet", heißt es. "Es war eine gravierende Panne und wir entschuldigen uns für den Fehler und die beleidigende Überschrift der E-Mail. Wir sind uns der sehr realen Auswirkungen des Regierungs-Shutdowns in den USA auf tausende Menschen bewusst und hatten nicht die Absicht, uns über die Situation lustig zu machen."

Der Vorfall ist vor allem interessant, weil die Macher von The Division im Oktober angaben, dass es schlecht fürs Geschäft sei, in Spielen politisch zu sein. Und das, obwohl zum Beispiel das Setting in Far Cry 5 ebenso in eine politische Richtung geht.

Hinzu kommt, dass The Division auf der Arbeit von Tom Clancy basiert. Der verstorbene Autor griff in seinen Werken immer wieder politische Themen auf. Insofern passt die Aussage eigentlich nicht zur Marke.

Die in der E-Mail erwähnte Private Beta läuft vom 7. bis 11. Februar. Über den Link erfahrt ihr mehr dazu.

The Division 2 erscheint am 15. März für PC, PlayStation 4 und Xbox One.

Ihr könnt The Division 2 hier vorbestellen. (Amazon.de)

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.