An gewissen Gepflogenheiten scheint dieser Tage kein modernes Spiel mehr vorbeizukommen - und das geradezu zwanghafte Implementieren von Sammelobjekten scheint genau solch eine zu sein. Auch im postapokalyptischen Russland verstecken sich zahlreiche Collectibles, wobei ihr in Metro Exodus Tagebücher finden müsst, was zumindest auf narrativer Ebene eine durchaus sinnvolle (wenn schon nicht wahnsinnig kreative) Angelegenheit darstellt.

Überall in der Spielwelt liegen arg unscheinbare Dokumente herum, die euch beim Aufsammeln ein wenig über dessen Verfasser und damit die Hintergründe dieser dicht gewebten Welt verraten. Diese Textschnipsel sind von angenehmer Länge, weder zu knapp noch zu ausufernd, und füllen viele der vom eigentlichen Spielgeschehen bewusst hinterlassenen Lücken auf. Allein deshalb lohnt es sich, ein Auge nach ihnen offenzuhalten.

Dumm nur, dass so ein Tagebuch sehr schnell zu übersehen ist. Das liegt unter anderem am fehlenden visuellen Feedback: Oft ist kaum zu erkennen, ob es sich bei einem Dokument um einen Sammelgegenstand oder einfach ein visuelles Füllelement der Spielwelt handelt. Darüber hinaus durchkämmt ihr in Metro Exodus gleich mehrere große Areale, zu denen ihr später nicht zurückkehren könnt. Einmal liegengelassene Tagebücher bleiben also verschwunden.

Aus diesem Grund findet ihr auf dieser Seite eine (noch unvollständige) Auflistung aller Tagebücher in Metro Exodus, sortiert nach den Gebieten, in denen ihr die Einträge findet.

  • Moskau: 1 - 10
  • Winter: 11
  • Wolga: 12 - 25
  • Frühling: 26
  • Jamantau: 27 - 31
  • Kaspische Wüste: 32 -

Hier geht's zurück zu: Metro Exodus-Komplettlösung mit Tipps und Tricks

Moskau

1. Zerfetztes Notizbuch
Direkt zu Spielstart müsst ihr die erste mutierte Kreatur wegballern. Schaut unmittelbar danach zur Wand schräg rechts hinter euch, an der ein Schreibtisch steht, auf dem ihr das erste Dokument einsammelt.

Metro_Tagebuch_1

4. Einkaufsliste
Nachdem ihr mit Anne zu Beginn des Spiels die Ruine hinabgestiegen und in eine große Halle gekommen seid, werdet ihr dort von ein paar Viechern angesprungen. Schießt sie über den Haufen und sammelt die Einkaufsliste anschließend vom Leichnam im hinteren linken Teil der Halle (nahe des roten Sterns auf dem Boden) ein.

Metro_Tagebuch_4

8. Memo
Habt ihr Anne befreit und wurdet von Jermak mit etwas Ausrüstung versorgt, schleicht ihr euch draußen an einigen Soldaten vorbei bis zum Hangar. Sobald ihr diesen durch die große rote Stahltür betretet, geht ihr im Inneren geradeaus. Dort steht linker Hand ein grüner Arbeitstisch, auf dem ihr das Memo einsackt.

Metro_Tagebuch_8

10. Zerknüllte Notiz
Seid ihr auf den feindlichen, stark gepanzerten Zug gesprungen, seid ihr zunächst damit beschäftigt, auf diesem zu den vorderen Waggons zu gelangen. Schließlich legt die Lok eine Vollbremsung hin, woraufhin ihr einen weiteren Wagen erreicht, in dem ein Soldat gerade an einem Geschütz Stellung bezieht. Ballert ihn und seine Kollegen über den Haufen und geht nach vorn zum nächsten Waggon. Hier findet ihr die zerknüllte Notiz direkt beim Übergang zum anderen Wagen, in dem schon die nächsten Feinde warten.

Winter

11. Zustandsbericht
Habt ihr den feindlichen Zug zerstört und in der langen folgenden Sequenz gemeinsam mit den anderen angestoßen, könnt ihr die Aurora ein wenig erkunden. Geht hier in den Waggon hinter dem Funkgerät und nehmt den Zustandsbericht (der aussieht wie ein Brief) von den Koffern unterhalb der Stufen auf.

Die Wolga

12. Schimmeliger Stamm
Nachdem ihr von der Kirche weggepaddelt und gerade so dem Schicksal des Mittagessens einer mutierten Wasserkreatur entgangen seid, macht ihr euch nach einem kurzem Plausch mit Duke auf den Rückweg zur südwestlich gelegenen Aurora. Auf dem Weg dorthin kommt ihr an einem großen Flugzeugwrack vorbei. Lauft von dort weiter südlich, bis ihr rechts neben einem umgestürzten Strommast einen weiteren Wrackteil finden, den zwei Verstorbene offenbar als notdürftige Behausung genutzt haben. Auf der rechten der zwei Matratzen dort findet ihr das Dokument.

Metro_Tagebuch_12_1
Metro_Tagebuch_12_2

13. Durchnässte Notiz
Nachdem ihr die bewusstlose Anna im giftigen Depot gefunden habt, beginnt ihr, den Bunker zu erkunden. Dabei lauft ihr zuerst rechts am Wasser entlang und biegt dort in einen Gang zu eurer Rechten ab. An dessen Ende könnt ihr links direkt weiterlaufen - oder rechts das Vorhängeschloss der dortigen Gittertür wegballern. Tut dies, tretet ein und nehmt im hinteren rechten Teil des Raums die Notiz auf.

17. Verwitterte Notiz
Wenn ihr im Rahmen der Hauptmission Das Terminal die kleine Tankstelle von den Banditen befreit, findet ihr diese Notiz im vorderen linken Raum des Gebäudes auf einem rostigen, türkisfarbenen Metallregal.

21. Dickes Bestandsbuch
Habt ihr das riesige Terminal einige Zeit durchquert, zwängt ihr euch schließlich durch ein schmales Rohr am Boden entlang und seht dabei, wie eine riesige Kreatur ein paar Mutanten wegspachtelt. Dahinter geht ihr die Stufen hinauf und öffnet über eine kleine Kurbel links das riesige rote Metalltor. Statt sofort durch diese nach draußen zu treten, geht ihr noch in den kleinen Altar- und Bestattungsbereich rechts des Tores. In diesem Areal findet ihr das Bestandsbuch auf einem Stuhl auf der linken Seite.

Frühling

25. Nastjas Brief
Habt ihr die Wolga endlich verlassen und während der anschließenden Zugfahrt kurz mit Anna gesprochen, sollt ihr Miller einen Besuch abstatten. Verlasst an dieser Stelle euren Raum im Passagierwaggon, haltet euch auf dem Gang rechts und geht direkt in den nächsten Raum neben eurem. Hier findet ihr Nastjas Brief auf dem Tischchen.

Jamantau

26. Tagebuch, Seite 1
Habt ihr den vermeintlichen Regierungsbunker erreicht, euch vorerst aus den Fängen der Kannibalen befreit und seid mit dem Lift nach oben gefahren, macht ihr euch daran, Anna zu suchen. Lauft dort geradeaus bis kurz vor die bläuliche Doppeltür, vor der ihr links auf einem Holzschreibtisch die erste Tagebuchseite findet.

27. Tagebuch, Seite 2
Habt ihr den Kühlraum durchquert, zwängt ihr euch in einer dunklen Kammer zwischen zwei Regalen hindurch. Folgt dem nächsten Gang, bis ihr vor euch auf dem Boden durch eine Nische krabbeln könnt, um ein kleines Geheimareal zu und dort linker Hand die zweite Tagebuchseite zu finden.

29. Offizierstagebuch 1
Habt ihr im Kannibalenbunker den besonders stark gepanzerten Typen geplättet, erreicht ihr die Krankenstation. Dort findet ihr das Offizierstagebuch auf der linken Seite im ersten Raum rechts, in dem auch der Leichnam aufgebahrt ist.

30. Offizierstagebuch 2
Das zweite Tagebuch findet ihr unmittelbar nach dem ersten. Habt ihr Anna gefunden und befreit, lauft ihr langsam zum Fahrstuhl. Das Dokument liegt direkt links vor dem Lift auf einem Stahlfass.

31. Offizierstagebuch 3
Auch für das dritte Schreiben eines Offiziers müsst ihr euch nicht lange gedulden. Habt ihr mit Anna die Kommandozentrale erreicht, verlasst ihr diese gemeinsam mit Miller und Sam. Ihr geht durch einen Gang zurück zum Lift. Das Schreiben findet ihr links vor dem Aufzug auf einer großen Holzkiste neben einem gelben Hubwagen.

Weitere Tipps und Guides zum Spiel:

Anzeige