Ubisofts The Division 2 ist nur einer von diversen Titeln, die Steam erst mal hinter sich lassen und zum Epic Games Store wechseln.

In diesem Fall natürlich nicht exklusiv, schließlich könnt ihr das Spiel auch noch auf Ubisofts hauseigener Uplay-Plattform kaufen.

Epic behält 12 Prozent des Umsatzes für sich, bei Steam sind es mit 30 Prozent deutlich mehr. Da ist es verständlich, dass sich viele Entwickler und Publisher dem Epic Games Store zuwenden.

Manche Spieler sind damit nicht glücklich, da Steam für lange Zeit die dominierende Plattform auf dem PC war und jetzt Konkurrenz bekommt. Für Ubisofts Yves Guillemot überwiegen bei dem Wechsel aber die Vorteile (via Rock, Paper, Shotgun).

"Bei diesem Deal sahen wir eine Chance, unseren eigenen Store mehr ins Blickfeld zu rücken und zugleich einen Partner zu unterstützen, der unsere Spiele schätzt und bessere Bedingungen bietet", sagt er gegenüber Investoren.

"Die ersten Reaktionen sind positiv, da die PC-Vorbestellungen höher sind als beim Vorgänger", fügt Guillemot hinzu. "Und die Vorbestellungen im Ubisoft Store sind sechsmal so hoch. Wir glauben, dass dieser Deal sich langfristig positiv für Ubisoft auswirkt."

Wie gut es im Epic Games Store mit den Vorbestellungen läuft, sagt er allerdings nicht. Für Ubisoft ist es natürlich von Vorteil, wenn die Spieler im eigenen Store kaufen. Hier muss der Publisher keine Gebühren an andere abgeben.

Und The Division 2 wird nicht das einzige Ubisoft-Spiel bleiben. Der Publisher hat mit Epic eine mehrere Spiele umfassende Vereinbarung unterzeichnet.

The Division 2 erscheint am 15. März für PC, PlayStation 4 und Xbox One.

Ihr könnt The Division 2 hier vorbestellen. (Amazon.de)

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.