Elite Dangerous: Seit drei Monaten gestrandeter Spieler gerettet

Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert.

Letzte Woche hatten wir über eine Rettungsaktion eines seit drei Monaten in Elite Dangerous gestrandeten Spielers berichtet.

Diese Rettungsaktion der Fuel Rats ist am Wochenende geglückt und Commander "Deluvian" wurde mit ausreichend Treibstoff versorgt, damit er es zum nächstgelegenen Stern schafft.

Deluvian hatte via Supercruise versucht, einen neuen Rekord für die größte Entfernung zur Galaxie im Spiel aufzustellen. Dafür ist eine manuelle Reise möglich, da da draußen nichts existiert, wohin er mit seinem Schiff springen könnte.

Ein Sprung zurück zu einem System in der Galaxie ist möglich, allerdings machte er einen Fehler und benutzte zu viel Treibstoff, was diese Rettungsaktion erforderlich machte.

Den Moment der Ankunft der Retter aus der Sicht von Commander "Highwaywarrior" seht ihr in dem Clip weiter unten, ein ausführlicheres Video gibt es hier.

Mit jedem Login ins Spiel und der daraus resultierenden Aktivierung des Schiff verbrauchte Deluvian im Übrigen weiteren Treibstoff. Um Treibstoff zu sparen, beschränkte er das auf einige Male. Das war nötig, damit seine Retter weiterhin das Notsignal empfangen und so sicherstellen können, dass sie sich noch auf dem richtigen Weg befinden.

Aktuelle Angebote für Konsolen. (Amazon.de)

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (10)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (10)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading