Fortnite: Künstler müssen ihre Tanz-Klagen vorerst zurückziehen

Nach einem Urteil des Obersten Gerichtshofs.

Künstler, die Epic wegen der Nutzung ihrer Tänze in Fortnite verklagten, müssen jetzt erst mal zurückstecken.

In einem neuen Urteil hat der Oberste Gerichtshof in den USA entschieden, dass keine Klage wegen Urheberrechtsverletzung eingereicht werden kann, wenn das Werk eines Künstlers nicht beim US Copyright Office angemeldet wurde.

Klagen gegen Epic gab es unter anderem von Schauspieler Alfonso Ribeiro, 2 Milly, Backpack Kid und Orange Shirt Kid.

Das Urteil ist vor allem interessant, weil Alfonso Ribeiro zuletzt verweigert wurde, seinen Carlton Dance schützen zu lassen, da es nicht mehr als ein paar einfache Tanzschritte seien.

Im Zuge dessen zogen alle Kläger ihre Klagen freiwillig zurück, wie der Hollywood Reporter berichtet. Die Anwaltskanzlei, die alle vertritt, möchte diese aber wieder einreichen, sobald die Tänze beim Copyright Office registriert wurden.

Inwiefern das nach dem Misserfolg von Ribeiros Versuch gelingt, bleibt abzuwarten.

Aktuelle Angebote für Konsolen. (Amazon.de)

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading