So, da hätten wir die erste richtige Auswertung des Themas der Woche für euch. Der ein oder andere hat berechtigterweise nachgefragt, was denn mit dem Artikel zu Sekiro passiert ist. Sagen wir es so: Bei der Premiere lief nicht alles nach Plan.

Wie euch aufgefallen ist - oder nicht -, funktionierte bei Sekiro das Textfeld nicht, es konnte keiner seine Meinung darüber abschicken. Erst zum Montagnachmittag hin klappte das. Die Meinungen landeten in den Kommentaren, Diskussionen begannen. Es wäre unsinnig gewesen, das aufzusplitten. Also beließen wir es für den ersten Versuch dabei.

Bei Borderlands 3 funktionierte das Textfeld und zusätzlich wurden die Kommentare deaktiviert, damit das alles so abläuft, wie es im Grunde gedacht war. Und ja, das mit dem Gewinnspiel nach der Abgabe des Kommentars hat nichts zu bedeuten. Es ist einfach das gleiche Formular beziehungsweise System, das hinter einem Gewinnspiel steckt - zum Beispiel bei der Top 50. Leider habe ich nicht die Möglichkeit, diesen Text zu ändern. Also nein, ihr nehmt nicht an irgendeinem Gewinnspiel teil, habt nicht insgeheim eine eurer Nieren verkauft oder sonst was in der Richtung.

Zurück zum eigentlichen Thema: Borderlands 3. Für mich gilt, dass ich spätestens nach The Pre-Sequel echte Ermüdungserscheinungen hatte. Der Reiz war im Grunde verflogen, der Spielablauf bekannt. Es riss mich einfach nicht mehr vom Hocker, wie es damals Teil 1 tat. Mit einem Tales from the Borderlands hatte ich viel mehr Spaß als mit The Pre-Sequel. Für Teil 3 hat sich Gearbox aber den richtigen Zeitpunkt ausgesucht. Unter anderem, weil hier nicht zwei Jahre zwischen zwei Teilen liegen - aufgrund der DLCs noch weniger Leerlauf -, sondern fünf. Wie sehr sich die Spieler ein Borderlands 3 wünschten, ließ sich in den letzten Jahren gut beobachten. Und Gearbox tut gut daran, es ihnen zu geben.

Und das hier hattet ihr zum Thema Borderlands 3 zu sagen:

S-Markt: "Freut ihr euch darauf oder habt ihr mittlerweile erst mal genug von Loot-Shootern?" So was fragt sonst nur jemand, der keine Ahnung von Borderlands hat. Sicher, Borderlands 2 hat eine robuste Loot-Shooter-Basis. die Grafik ist eher rückständig, das Endgame klasse und die Möglichkeiten sind vielfältig. aber das ist bei Borderlands 2 eben nur die Grundlage.

Das was das spiel zum Kult macht - und ich verwende den Begriff nicht so inflationär wie in "Schlager ist Kult" oder "DSDS ist Kult", wo minderwertiges künstlich aufgewertet wird -, ist die unglaubliche Detailtreue in jeder Beziehung. Das sind die Easter Eggs, das sind die Zwischensequenzen mit lauter durchgeknallten, aber glaubwürdigen NPCs, das ist eine tolle Tierwelt und das sind Geschichten mit Spannungsbögen und Höhepunkten. Deshalb stellt sich die Frage gar nicht, ob man genug von Loot-Shootern hat. Das wäre so, als wenn man beim Schach fragen würde: hast du genug von schwarz?

1
Eure Widersacher im Spiel: Die Calypso-Zwillinge.

rudi_rauschgift: Genug von Loot-Shootern?! Borderlands ist noch immer (fast) der einzige Vertreter seiner Art. Division: Multiplayer-Onlinezwang. Destiny: Multiplayer-Onlinezwang. Anthem: Multiplayer-Onlinezwang. Nur Shadow Warrior 2 hat sich diesbezüglich mal richtig herangewagt. Und funktioniert auch sehr gut. Aber Borderlands ist noch immer unerreicht. Deswegen ist das Spiel auf jeden Fall für mich ein Pflichtkauf. Ob im Epic Store oder ein halbes Jahr später bei Steam wird sich dann zeigen, wenn es erscheint.

KaeptnQuasar: Zu Borderlands 3 kann ich nur sagen, dass ich hoffe, dass sie nach BL2 und Pre-Sequel die Qualitäten ausbauen, sich aber auf ihre Kernkompetenzen weiter konzentrieren. Borderlands ist quasi der Urvater der Loot-Shooter und wird zwangsläufig genannt, so wie Diablo in einem anderen Genre. Ich drücke Gearbox beide Daumen und freue mich auf witzige Charaktere, coole Quests und diesen typischen Borderlands-Charme. Das wird einmal von der Grafik getragen, die zeitlos wirkt, und auch durch den eingängigen Soundtrack. Ich glaube, Jesper Kyd ist hier verantwortlich - und der Mann weiß, was er tut.

Im September wissen wir alle mehr und ich hoffe, dass Gearbox hier wieder einen Hit landet. Bitte Koop-Action, aber keinen MMO-Hub, bitte keine Verwässerung und Hipster-coole Versuche, hier die jüngsten Kunden anzusprechen. Ich denke, die Anzahl an Borderlands-Fans ist groß und eben auch gealtert, daher bitte keine Experimente mit pubertärem Humor und Individualisierung, bis es mir zu den Ohren rauskommt. Nein, danke. Sondern eher auf die Bruce-Willis-Tour, locker durch die Hose atmen, das ganze Hochhaus abfackeln, die Gegner beleidigen und mit der Beute nach Hause durch den Wüstenstaub fegen. Und das am besten noch mit einem Bierchen in der Hand und ein paar Kumpels im Koop. Die Beute darf dann danach auch gerne verteilt oder gehandelt werden.

Subject-Delta: Tja, BL3 wird "göttlich", es kann gar nicht anders werden. Und ja: ich, als glühender Verfechter des Steam-Stores, werde es mir im Epic Store holen. Damit haben sie mich gekriegt. Ich MUSS es haben. So wie bei Steam werde ich es auch dort SOFORT kaufen und auch sämtliche DLCs ohne zu zögern, zum Vollpreis. Habe ich immer so gemacht, werde ich weiterhin so machen. Ja, es NERVT mich GEWALTIG, dass es nicht (zeitgleich) auf Steam erscheint. Aber... ich kann nicht anders. Ich habe ALLES von BL bisher direkt beim Erscheinen geholt und ich kann einfach nicht ohne. Und nochmals ja: ich hole es mir auch bei Steam (und die DLCs) zum Vollpreis, wenn es dort erscheint. Verurteilt mich. Ich muss.

echttotalnettertyp: Für abgedrehten Scheiß auf Pandora bin ich immer zu haben.

Saxxonde: Ich mochte Borderlands 1 und 2 recht gerne. Erinnere mich immer noch gerne daran, wie ich in BL1 mal in ein zufälliges Spiel eingestiegen bin und mit einer Gruppe Japaner im Voice-Chat gelandet bin. Ich hab kein Wort verstanden, sie vermutlich auch nichts von dem, was ich gesagt hab, Spaß gemacht hat's trotzdem. Leider hat Gearbox dann BL 2 so dermaßen mit DLC überflutet, dass ich irgendwann überhaupt nicht mehr wusste, was ich denn nun alles brauche, um das komplette Spiel zu bekommen und dann aufgehört habe zu spielen. Mein Interesse an BL allgemein tendiert seitdem gegen null, und bisher trifft das auch auf den dritten Teil zu.

Herbert234: Schön, dass es noch Serien gibt, die auch in der dritten Folge begeistern können. Hoffen wir, dass der vierte Teil nicht auf dem Mobiltelefon zu spielen ist. Sieht man mal von politischen Missetaten ab, die zum "epischen" Shitstorm geführt haben, ist ein ehrlich genießbares Spiel herausgekommen.

2
Je größer der Charakter, desto größer die Waffe.

KayTwo83: Im Grunde freue ich mich schon sehr auf das Spiel. Ich befürchte jedoch, dass es ähnlich wie D3 wird. Mehr vom Gewohnten aus den ersten drei Teilen, nur leider nichts Neues und Spannendes mehr. Ich erinnere mich sehr gerne an Teil 1 und 2 und an Claptrap, habe aber beim Pre-Sequel schon eine gewisse Unlust verspürt, alles sehen zu wollen und nach besserem Equipment zu Farmen.

blablablablubb21: Ich habe vorher bis auf Tales of the Borderlands noch keine Berührung mit der Reihe gehabt. Irgendwie bin ich ein bisschen neugierig, aber andererseits schrecken mich die Kernmechaniken ab. Was mich aber noch mehr stört, ist die wahrscheinliche Monetarisierung des Spiels. Man hat auf der PAX East deutlich gemerkt, dass das Borderlands-Franchise Gearbox' einziges heißes Eisen ist und da natürlich der neueste Teil besonders. Vermutlich wird es also auch bei diesem Teil fast zwei Jahre brauchen, bis Borderlands 3 dann alle DLCs hat. Da die Reihe mir nicht so am Herzen liegt, warte ich lieber so lange, bis zumindest Borderlands 3 als GOTY Edition rauskommt oder - noch besser - eine Box mit dem Remake von 1, der Handsome Jack Collection und der GOTY von Borderlands 3.

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs