Fumito Ueda wollte nie Spiele entwickeln

Manchmal kommt es anders als man denkt.

Ico- und Shadow-of-the-Colossus-Schöpfer Fumito Ueda wollte ursprünglich nie Spiele entwickeln.

Vielmehr war sein Plan, ein Künstler zu werden. Er betrachtete seine Karriere in der Spielebranche zuerst nur als kurze Zwischenstation auf dem Weg zum Künstler.

"Ueda-san hatte nie geplant, Spiele zu entwickeln", sagte er heute mit Hilfe des Übersetzers Ben Judd auf der Reboot-Develop-Konferenz.

1
Viele Spieler dürften froh darüber sein, dass er in der Industrie blieb.

"Als junger Mann spielte er gerne Spiele, plante aber eine Karriere in der Kunstwelt", fügt er hinzu. "Als er das College und die Uni abschloss, sagte er: 'Ich weiß nicht, ob sich das auszahlt. Ich weiß nicht, ob es ein realistischer Traum ist, Künstler zu sein.'"

Sein Weg führte ihn zuerst woanders hin. In seiner Vorstellung sah er sich nur für ein paar Jahre in der Spieleindustrie.

Er war der Ansicht, dass sein erstes Spiel zugleich sein letztes sein würde. Er hatte also nichts zu verlieren und ging bei der Gestaltung eigene Wege und Risiken ein. Ähnliches dachte er sich auch bei Ico, Shadow of the Colossus und The Last Guardian.

Erst vor fünf Jahren habe sich Ueda mit dem Gedanken angefreundet, dass er für den Rest seines Lebens ein Spieledesigner sein würde.

Aktuelle Angebote für Konsolen. (Amazon.de)

Quelle: VG247

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading