Origin: Patch stopft kritische Sicherheitslücke

Machte es möglich, Schadcode auszuführen.

Am gestrigen Montag hat EA ein neues Origin-Update veröffentlicht.

Aus gutem Grund, denn dieses stopfte eine kritische Sicherheitslücke im Client.

Wie bei anderen Programmen ist es möglich, dass Origin es Webseiten erlaubt, über einzigartige URLs (origin://) Inhalte im Client zu öffnen, euch so zum Beispiel auf eine bestimmte Store-seite schickt.

1
Aktualisiert euren Origin-Client.

Die Sicherheitslücke betraf eben jenes Feature und hätte es Hackern in der Theorie ermöglicht, Origin zu täuschen und Schadcode auszuführen. Und das allein, indem Origin-Nutzer einen solchen Link anklicken.

Entdeckt wurde die Sicherheitslücke von Daley Bee und Dominik Penner, die TechCrunch mit einem Machbarkeitsnachweis versorgten. Wie die Seite berichtet, hätte mit dem Code auch Windows PowerShell gestartet werden können, das oft zur Installation von Ransomware genutzt wird.

Wie gesagt stopft das gestrige Update diese Lücke, also stellt sicher, dass ihr die neueste Version installiert habt.

Aktuelle Angebote für euren PC. (Amazon.de)

Quelle: TechCrunch

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading