Anfang des Monats hatten wir darüber berichtet, dass CCP einen US-Politiker in EVE Online wegen Korruption gesperrt hat.

Wie sich jetzt herausgestellt hat, ist der Republikaner Brian Shoeneman - im Spiel als Brisc Rubal bekannt - unschuldig.

Zu diesem Schluss kam CCP nach einer eingehenden Überprüfung und hat sich bei Schoeneman entschuldigt.

1
Eine hitzige Angelegenheit.

Ihm wurde vorgeworfen, gegen eine Vertraulichkeitsvereinbarung verstoßen und vertrauliche Informationen weitergegeben zu haben.

"Es ist nun gewiss, dass unsere ursprünglichen Aktionen auf unbegründeten Annahmen basierten", sagt CCP. "Unser Bestreben, die funktionierende Zusammenarbeit zwischen dem CSM und dem EVE-Entwicklerteam so schnell wie möglich zu schützen, war unsere Motivation dahinter. Aber hätten wir uns die Zeit genommen und die Informationen gründlicher geprüft, hätte dieser Vorfall ohne all die seitdem entstandenen Probleme gelöst werden können."

"Wir haben hier einen Fehler gemacht und möchten dafür in aller Form um Entschuldigung bitten", schreibt das Studio.

Schoeneman und zwei andere Spieler erhalten ihre gesperrten Accounts und die beschlagnahmten Assets zurück und das Studio versichert, man werde es "wieder gut machen". Ebenso ändert CCP seine Richtlinien und Vorgehensweise, damit es nicht wieder zu einer solchen Situation kommt.

Auf Twitter äußert sich Schoeneman zufrieden über diese Entwicklung und dankt CCP dafür, dass sie ihren Fehler zugeben und "das Richtige tun". Seinen Posten im Council of Stellar Management gibt er indes auf.

CPP muss außerdem mit Kritik für den Umgang mit dieser Situation leben. Unklar bleibt, wer diese Anschuldigungen gegen Schoeneman erhob.

Aktuelle Angebote für euren PC. (Amazon.de)

Quelle: Offizielle Webseite, Twitter,

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.