Valves VR-Headset Index kostet über 1.000 Euro

Erscheint im Juni, Vorbestellungen ab heute möglich.

Nach mehreren Leaks und Andeutungen hat Valve jetzt sein High-End-VR-Headset Index vorgestellt.

Vorbestellungen sind ab dem heutigen Abend möglich und das Headset erscheint am 28. Juni.

Index ist kein Einsteigergerät und richtet sich vor allem auch mit seinem Preis eher an VR-Begeisterte. Das Paket besteht aus dem Headset, den Index-Controllern und Basisstationen.

1
Das Headset.

Das Headset bietet zwei 1440x1600-RGB-LCDs und verspricht laut Valve ein deutlich besseres Bild bei vergleichbaren Anforderungen. Zum Vergleich: Das ursprüngliche Vive hatte eine kombinierte Auflösung von 2160x1200 und das Oculus Rift S hat ein einzelnes LCD-Panel mit einer Auflösung von 2560x1440.

Es läuft mit 120Hz, ist aber auch voll abwärtskompatibel zu den 90Hz des Vive (das Oculus Rift S unterstützt 80Hz) und verspricht ein um 20 Grad größeres Sichtfeld. Der Pupillenabstand lässt sich physisch anpassen (das Rift S setzt hier auf eine Softwarelösung), es gibt Off-Ear-Kopfhörer, HMD-Kameras und einen USB-3-Typ-A-Erweiterungsslot.

Valve zufolge wurden die Index-Controller speziell für längere Spielsessions gestaltet und lassen euch mit der Umgebung, Objekten und Leuten interagieren. Sie nutzen 87 Sensoren, um die Hand- und Fingerposition, Bewegungen und Druck zu registrieren.

Alle relevanten Infos findet ihr auf Valves Webseite zu Index.

2
Und die Controller.

Kommen wir zum Preis. Das komplette Paket mit Headset, zwei Controllern und zwei Basisstationen kostet 1.079 Euro. Headset und Controller sind im Bundle für 799 Euro erhältlich, das Headset alleine kostet 539 Euro. Die Controller bekommt ihr einzeln für 299 Euro und die Basisstationen für 159 Euro.

Es besteht eine Kompatibilität zum HTC Vive und Vive Pro, also ist es durchaus möglich, dass sich zum Beispiel Headsets mit Controllern oder Basisstationen nutzen lassen, die ihr bereits besitzt.

Zum Vergleich: Das neue Oculus Rift S, das ein breiteres VR-Publikum ansprechen soll, kommt für 449 Euro auf den Markt.

Vorbestellungen sind ab heute Abend hier möglich.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (7)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (7)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading