cover

Es ist noch nicht lange her, da fand ich den Rauch in Pokémon Go erstmals richtig sinnvoll. Es war während des Käfer-Events im März. Er lief doppelt so lange wie sonst (60 statt 30 Minuten) und es tauchte alle zwei, drei Minuten ein neues Pokémon auf, statt wie sonst alle fünf Minuten. In dem Zeitraum investierte ich - freiwillig - ein paar Münzen allein in Rauch und es lohnte sich. Ich erhielt ein schillerndes Sichlor, das der Rauch anlockte.

Der Punkt ist: In seiner normalen Form ist der Rauch zumeist nutzlos. In einer halben Stunde erhaltet ihr, wenn ihr euch nicht bewegt, maximal sechs Pokémon. Und außerhalb eines Events sind das alle möglichen. Die Chance, dass was Gutes dabei ist oder eines, das ihr braucht, ist verschwindend gering.

Mit ein paar Anpassungen ließe sich das deutlich verbessern und die jüngsten Leaks zu neuen Lockmodulen gehen in die Richtung, die mir dafür vorschwebt. Die neuen Lockmodule ziehen nach ihrer Aktivierung spezifische Arten von Pokémon an. Pokémon, die Kälte bevorzugen, ein Magnetfeld haben oder vom Geruch von Moos angelockt werden.

1
Überfällige Änderungen.

Und exakt das ließe sich ebenso auf neue Arten von Rauch übertragen. Rauch, der spezifische Arten von Pokémon anzieht. Hilfreich vor allem für Spieler, die in Gegenden leben, wo sich einzelne Pokémon-Typen weniger oft in der Wildnis zeigen. Und dazu noch ein vermehrtes Auftauchen von Pokémon - die Wunderbox mit Meltan ist ein gutes Beispiel dafür - und eine längere Laufzeit wie beim Käfer-Event.

Das würde den Rauch schlagartig besser und vor allem zu einer sinnvollen Investition machen. Was ja im Grunde ebenso im Sinne von Niantic wäre. Im Endeffekt eine Win-Win-Situation, mit der beide Seiten gewännen. Die Spieler haben mehr und spezifischere Pokémon, Niantic am Ende vermutlich mehr Geld, weil der Rauch endlich einen sinnvollen Zweck hat und mehr Käufer findet.

Lust auf einige der verrücktesten Simulatoren aller Zeiten?

x

Oder, falls ihr zu viel Zeit und zu niedrige Level habt: Die besten Rollenspiele auf dem Markt

y

Die besten? Sicher. Aber was heißt hier SCHLECHTE Mario-Spiele??: Die fünf besten und schlechtesten (!) Super Mario-Spiele

z

Niantics Mühlen mahlen mitunter langsam, wie das Beispiel der neuen Lockmodule zeigt. Dass eine Überarbeitung dieser sinnvoll wäre, ist mit Sicherheit keine neue Idee. Bis es dazu kam, hat es jetzt eine Weile gedauert. Wenn der Rauch folgt, brauchen die Entwickler dafür hoffentlich nicht so lange. Denn wenn in den drei Jahren, seit es das Spiel gibt, der Rauch gefühlt erst in diesem Jahr erstmals richtig Sinn ergab, ist das für mich ein Zeichen dafür, dass damit was falsch läuft. Das zu ändern, erfordert nicht viel Arbeit.

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs