Werft ihr zum Beispiel einen Blick auf das Angebot bei Amazon, findet ihr dort massenhaft Produkte für Konsolen, die nicht von Sony, Microsoft und Nintendo stammen. Drittanbieter möchten ebenso ein Stückchen vom Kuchen abhaben und produzieren eigene Gamepads, Headsets und alle anderen möglichen Dinge.

Da ist es schwierig, den Überblick zu behalten, vor allem im Hinblick auf die Qualität. Von Schrott bis hin zu hochwertiger Ware ist alles vertreten. Ein gewisses Risiko bleibt bei vermeintlich günstigen Angeboten immer und die Plattformhersteller bieten meistens eine durch die Bank weg gute Qualität. Es lohnt sich also, in Original-Hardware zu investieren?

Gleichzeitig ist zu bedenken, dass sich nicht jeder mehrere Original-Gamepads für 60 bis 70 Euro kaufen möchte oder überhaupt in der Lage ist, das zu tun. In dem Fall helfen günstigere Produkte weiter, zum Beispiel als Alternativen für Couch-Koop-Spiele.

1
Was kommt bei euch in die eigenen vier Wände?

Wie sieht es bei euch aus? Kommen bei euch nur die Originale ins Haus? Habt ihr gute oder schlechte Erfahrungen mit Produkten von Drittherstellern gemacht oder versucht ihr euer Glück bei diesen gar nicht erst?

Stimmt nachfolgend ab.

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.