Pokémon Go: Die neuen Lockmodule sind da. Und teurer

Und neue Pokémon tauchen auf.

Vor kurzem gab es bereits Hinweise auf neue Lockmodule in Pokémon Go und seit dem Wochenende sind diese jetzt im Spiel verfügbar.

Wie vermutet sind drei neue Varianten erhältlich, die spezifische Pokémon-Typen anlocken. Und darüber hinaus werden sie benötigt, um bei einzelnen Pokémon Entwicklungen auszulösen.

Gleichzeitig sind die neuen Lockmodule teurer als das normale. Sie schlagen mit 200 Pokémünzen zu Buche, sind also doppelt so teuer wie das normale Lockmodul.

1
Neue Pokémon sind da.

Zum einen gibt es die Gletscher-Lockmodule, die Pokémon vom Typ Wasser und Eis anlocken. Moos-Lockmodule ziehen wiederum Pokémon vom Typ Käfer, Pflanze und Gift.

Zu guter Letzt gibt es noch Magnet-Lockmodule. Diese bescheren euch Pokémon der Typen Elektro, Stahl und Gestein.

Befindet ihr euch in Reichweite eines Pokéstops mit einem dieser aktivierten Lockmodule - ihr müsst die Schreibe drehen können -, lassen sich bei einem Magnet-Lockmodul zum Beispiel Magneton und Nasgnet entwickeln.

Des Weiteren gibt es zwei neue Evoli-Entwicklungen. Um Evoli zu Folipurba zu entwickeln, benötigt ihr ein aktives Moos-Lockmodul, für Glaziola ein Gletscher-Lockmodul. Bei Evoli funktioniert darüber hinaus einmalig ein Namenstrick, um es garantiert in diese beiden neuen Formen zu entwickeln.

Aktuell sind die neuen Lockmodule nur im In-Game-Shop verfügbar. "Außerdem könnt ihr sie bald auch als Belohnung für Spezialforschungsprojekte erhalten", heißt es.

Davon abgesehen sind seit dem Wochenende weitere neue Pokémon aus der Sinnoh-Region in der Wildnis zu finden, darunter Kikugi, Kaumalat und Hippopotas.

Und mit "Erdkräfte" ist eine neue Lade-Attacke vom Typ Boden verfügbar. Sie senkt die Verteidigung von Gegnern in Trainerkämpfen. Einige neue Pokémon aus der Sinnoh-Region kennen diese Attacke, außerdem können auch Nidoqueen, Nidoking, Aerodactyl, Camerupt und Lepumentas sie lernen.

Bequemer Pokémon fangen mit Pokémon Go Plus. Auch der Pokéball Plus ist mit Pokémon Go kompatibel. (Amazon.de)

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

FIFA 20: Die besten Talente mit Potenzial, die in der Karriere helfen

Wie ihr junge Nachwuchsspieler findet und sie zu Stars ausbildet.

Pokémon Go: Evoli entwickeln - mit Namen zur 4. Generation

Die 4. Generation, auch mit Psiana, Nachtara, Blitza, Aquana oder Flamara

FeatureThe Elder Scrolls Online: Elsweyr - Endlich Drachen

Das neue TESO-Kapitel führt erstmals in die Heimat der Khajiit und lässt euch einen Nekromanten spielen.

Red Dead Online: Tipps und Tricks

Die wichtigsten Unterschiede und Neuerungen des Mehrspielermodus' von RDR2.

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading