Kids: Wie ich lernte, Kinder in ein schwarzes Loch zu schubsen

Menschenmassen in Bewegung.

"Was zur Hölle habe ich hier gespielt?" Diese Frage stellen sich - vermute ich - viele, die sich Kids anschauen. Das Spielprinzip erklären die Macher Michael Frei und Mario von Rickenbach, die zuvor an dem ähnlich sonderbaren Plug & Play arbeiteten, wie folgt: "In Kids kannst du dich mit und gegen Menschenmassen bewegen, bis alle weg sind." Klingt simpel. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob Kids als klassisches Spiel durchgeht.

Ihr interagiert mit dem, was auf dem Bildschirm passiert, was definitiv ein spielerisches Element ist. Gleichzeitig bezeichnen die beiden Kids jedoch als "kurze interaktive Animation", die euch nicht mehr als eine halbe Stunde beschäftigt. Am Ende bleibt ein surreales Erlebnis hängen. Eines, das euch unter Umständen verwirrt zurücklässt. Ihr fragt euch, was das hier war, was es bedeutet, wofür es steht.

Und was sich daraus deuten lässt, bleibt jedem selbst überlassen. Ihr arbeitet euch in Kids von Bildschirm zu Bildschirm, von einer merkwürdigen Situation zur nächsten. Angefangen damit, dass einige gesichtslose Körper um ein schwarzes Loch herum stehen. Ihr klickt sie an und sie stürzen in den Abgrund. Schwarzer Bildschirm. Jetzt fallen Körper vom Himmel. Schnell. Erneut klickt ihr und sie verlangsamen sich, schweben jetzt kurzzeitig in Zeitlupe nach unten, während im Hintergrund Chormusik ertönt. Ich lache, weil es so absurd ist.

Okay, was?

Die einzelnen Abschnitte sind mit ein wenig Trial and Error verbunden. Einiges funktioniert ohne großes Ausprobieren, andere Vorgehensweisen findet ihr nach kurzer Zeit heraus. Nichts davon ist kompliziert. Und dabei wechseln die Gefühle minütlich. Vermeintlich düstere Dinge passieren, ihr lacht aufgrund der Absurdität des Geschehens oder habt einfach ein gedankliches Fragezeichen über eurem Kopf. In manchen Szenen wirkt das Geschehen schier hypnotisch.

Die eingangs erwähnten Menschenmassen habt ihr am Anfang noch nicht. Im Verlauf dieser knapp halben Stunde wächst die Zahl der Figuren auf dem Bildschirm aber kontinuierlich. Ab und an diskutieren Kinder darüber, in welche Richtung es als nächstes geht. Dann bringt ihr Charaktere zum Klatschen. Oder seht zu, wie sie durch einen Korridor gleiten, der an eine Art Darm erinnert.

Lust auf einige der verrücktesten Simulatoren aller Zeiten?

x

Oder, falls ihr zu viel Zeit und zu niedrige Level habt: Die besten Rollenspiele auf dem Markt

y

Die besten? Sicher. Aber was heißt hier SCHLECHTE Mario-Spiele??: Die fünf besten und schlechtesten (!) Super Mario-Spiele

z

Eine Deutung dieser Szenen ist dann eure Sache. Hat es was mit Gruppendynamik zu tun? Oder Gruppenzwang? Dass immer mehr Menschenmassen blind einem Ziel folgen und dabei unweigerlich und buchstäblich in den Abgrund stürzen? Dass es um solche Dinge geht, macht die Spielbeschreibung im Grunde unmissverständlich klar. Bewegt Menschenmassen. Und dass sich Menschenmassen in Bewegung bringen lassen, sehen wir regelmäßig in der Realität, wenngleich es nicht allein guten Zwecken dient.

Alles in Bewegung.

Ist Kids somit eine Aufforderung, nicht blind der Masse zu folgen? Möglich. Klar ist, dass die beiden Macher damit einen Hintergedanken verfolgen. Und euch im Dunkeln tappen zu lassen, geschieht mit voller Absicht. Spezifische Botschaften vermeiden sie, es bleibt vage und immer offen zur Interpretation.

Wenn das euer Ding ist und euch derart surreale Erlebnisse gefallen, ist Kids definitiv einen Blick wert. Jeder Spieler hat die Möglichkeit, darin was eigenes für sich zu sehen. Jeder erlebt es anders, fühlt dabei anders. Was nicht heißt, dass es jedem gefällt. Erhältlich ist Kids jetzt für PC (Windows, Mac, Linux), iOS und Android - und das für den geringen Preis von 2,99 Euro.

Entwickler/Publisher: Playables, Mario von Rickenbach, Michael Frei/Double Fine Presents - Erscheint für: PC, iOS, Android - Preis: 2,99 Euro - Erscheint am: erhältlich - Gespielte Version: PC - Sprache: Deutsche Texte, englische Sprache - Mikrotransaktionen: nein

PC-Spiele testen wir auf Lenovo Legion PCs und Laptops, die uns von Lenovo zu diesem Zweck zur Verfügung gestellt wurden. Hier erfahrt ihr mehr über Gaming-Laptops 2019 im Allgemeinen und hier geht es zur Website von Lenovo Legion Gaming.

lenovo1

Anzeige

Zu den Kommentaren springen (0)

In diesem Artikel genannte Spiele

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Trüberbrook: Komplettlösung, Tipps und Tricks

So löst ihr Hans' Abenteuer ohne Probleme.

Resident Evil 2 Remake: Komplettlösung, Tipps und Tricks

Resident Evil 2-Komplettlösung: So überlebt ihr euren Aufenthalt in Raccoon City.

Fortnite Fortbytes: Übersicht aller Fundorte

Ein neues Feature für Sammler: Wie ihr die 100 Computerchips finden und freischalten könnt.

Spider-Man: Komplettlösung mit Tipps und Tricks

Spider-Man-Komplettlösung: Alles, was ihr über Spideys Abenteuer wissen müsst.

God of War: Komplettlösung mit Tipps und Tricks

God of War Komplettlösung: Alles, was ihr über Kratos' neues Abenteuer wissen müsst.

Pokémon Go: Evoli entwickeln - mit Namen zur 4. Generation

Die 4. Generation, auch mit Psiana, Nachtara, Blitza, Aquana oder Flamara

Red Dead Redemption 2: Komplettlösung mit Tipps und Tricks

Red Dead Redemption 2-Komplettlösung: Alles, was ihr über das Western-Abenteuer wissen müsst.

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading