Starbreeze streicht 60 Stellen

Hofft auf eine Rettung des Unternehmens.

Das angeschlagene schwedische Studio Starbreeze bemüht sich weiter um eine Rettung des Unternehmens.

Im Zuge dessen hat man jetzt Pläne zur Streichung von 60 Stellen bekannt gegeben.

Dadurch soll das Unternehmen effizienter arbeiten und gleichzeitig reduziert man somit natürlich die Kosten.

Starbreeze_Entlassungen
Die Rettung des Unternehmens ist weiterhin das Ziel.

Das Ziel: Die Schaffung eines langfristig effizienter und profitablen Geschäfts. Die Stellen sollen im November wegfallen, wodurch das Studio rund 280.000 Euro pro Monat einspart. Aktuell hat Starbreeze noch 240 Mitarbeiter.

Wie eine Quelle bei Starbreeze unseren englischen Eurogamer-Kollegen verriet, agiert das Unternehmen dabei sehr transparent und bemüht sich um eine Unterstützung der betroffenen Personen.

Der Flop von Overkill's The Walking Dead im letzten Jahr brachte Starbreeze in finanzielle Schwierigkeiten. Seitdem versucht das Unternehmen seine Kosten zu reduzieren und konzentriert sich auf die Kernbereiche Entwicklung und Vertrieb.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading