E3 2019 - Nintendo bringt Leakerin mit Unterlassungsaufforderung zum Schweigen

So geht's auch.

Im Kampf gegen Leaks im Vorfeld der E3, von denen es einige gab, fährt Nintendo schwere Geschütze auf.

Die Anwälte des Unternehmens stellten Twitter-Nutzerin Sabi, die auf anderen Kanälen auch unter dem Namen PolarPanda bekannt ist, eine Unterlassungsaufforderung zu.

Und das wahrscheinlich aus gutem Grund, denn Sabi hatte vorab unter anderem die Ankündigungen von Ghostwire Tokyo, Deathloop und Project Scarlett erwähnt.

Nintendo_E3_Leaker
Keine halben Sachen.

Woher Sabi die Informationen hat, bleibt unklar. Vor ein paar Tagen sagte Sabi, sie werde alles zu Animal Crossing oder Pokémon verraten, wenn sie an entsprechende Infos gelangt.

Um dem zuvorzukommen, schickte Nintendo die Unterlassungsaufforderung. Heißt: Sie darf keine Leaks zu Nintendo mehr veröffentlichen, da sie sonst gegen die Unterlassungsaufforderung verstößt, was weitere rechtliche Schritte nach sich ziehen würde.

Ein anderer Nutzer scheint das in dem Twitter-Thread zu bestätigen. Die entsprechende Anwaltskanzlei habe schon in der Vergangenheit für Nintendo gearbeitet.

Quelle: Twitter, VG247

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading