Blizzard-Mitgründer Mike Morhaime bedauert am meisten die Einstellung von StarCraft Ghost

Damit ist er nicht allein.

Es gibt nicht wenige Leute, die die Einstellung des Third-Person-Actionspiels StarCraft Ghost bedauert haben.

Zu diesen zählt auch Blizzard-Mitgründer Mike Morhaime.

Wie er im Rahmen der Gamelab-Konferenz in Barcelona angab, bedauert er von allen Blizzard-Projekten am meisten die Einstellung dieses Titels.

StarCraft_Ghost_Blizzard_Gruender_bedauert_Einstellung
Andere Projekte bei Blizzard hatten Priorität.

"Damals explodierte World of WarCraft und wir hatten Diablo 3 und StarCraft 2 in der Entwicklung", sagt Morhaime. "Uns war klar, dass wir keine Umgebung schaffen könnten, in der StarCraft Ghost erfolgreich wäre, weil es uns nicht möglich war, ihm die Ressourcen zuzuteilen, die es brauchte."

"Die Ressourcen waren zu stark zwischen all den anderen Spielen aufgeteilt", führt er aus. "Sagen wir, dass World of WarCraft einen Character Artist brauchte und Ghost ebenso - was hat Priorität? Als wir das Projekt einstellten, konnten wir das unglaublich talentierte Team auf die anderen Projekte verteilen, was wirklich half."

Zuletzt wurde bekannt, dass Blizzard einen StarCraft-First-Person-Shooter zugunsten von Diablo 4 und Overwatch 2 eingestellt hat.

Quelle: VG247

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading