Totally Reliable Delivery Service kreuzt Gang Beasts und Crazy Taxi zu purem Slapstick

Stümper unter sich!

Ha, ich bin in letzter Zeit wirklich anfällig für Quatsch wie diesen, aber Totally Reliable Delivery Service wirkt mit seinem putzigen Knubbelmännchen-getriebenen Fumblecore auch einfach sehr sympathisch. Im Grunde ist es ein nicht allzu böse gemeinter Scherz auf Kosten von Lieferpersonal, wie es in Zeiten des E-Commerce immer wichtiger wird: Bringt Pakete von A nach B, egal wie, und je weniger Dellen am Ende drin sind und je schneller ihr wart, desto besser am Ende die Bewertung.

Entwickler We're Five Games ist von der Überzeugungskraft seines Konzeptes derart ... nun ja, überzeugt, dass die Beta auf Steam gerade jedermann zur freien Verfügung steht. Knapp 2 GB Download wirken angemessen und ja, man ist schnell voll auf der Seite dieses bescheuerten kleinen Spiels, das man am besten im lokalen Koop mit einem Freund angeht.

1
Die Klappe oben ist die Lieferantenöffnung eines Restaurants. Ein Fisch wurde bestellt. Wer das Laufband auf dem Flughafen richtig einstellt, schießt den Meeresbewohner direkt dort hinein. Natürlich lässt man es sich nicht nehmen, den Testlauf selbst zu machen ...

Wer das coole Knetfiguren-Wrestling Gang Beasts kennt, dem kommen vor allem die Steuerung und die Spielphysik von TRDS sehr bekannt vor: mit den Triggern greifen linke beziehungsweise rechte Hand interaktive Gegenstände, Pakete zum Beispiel oder Steuerelemente von diversen Fahrzeugen, mit den Schultertasten davor reißt ihr den entsprechenden Arm nach oben. Den Rest regelt eine leicht reduzierte Schwerkraft.

Auf Knopfdruck wird noch gesprungen oder lässt sich euer knopfäugiger Avatar wie eine Ragdoll fallen - wobei die Bewegungsenergie konserviert wird, damit der Sturz auch schön reichlich bescheuert aussieht oder ihr einen Abhang schneller herunterkommt, als es auf den Beinen möglich wäre. Der Rest ist ... nun ja, ein loses, und mehr als nur leicht angesäuseltes Crazy Taxi, das es mit dem Tempo und eurer Fortbewegungsart nicht so genau nimmt.

2
Reichlich Anpassungsoptionen sorgen dafür, dass jeder Lieferant individuell daherkommt.

Klar, am Ende spielt ihr immer auch gegen die Steuerung und Spielfiguren, die nie ganz Herr ihrer Sinne scheinen, aber das ist ja eben der Spaß an der Sache. Das und einige der eher als Rätsel aufgezogenen Auslieferungen durch Herumprobieren auszubaldowern.

Selbstverständlich spielt bei Titeln wie diesem hier - Goat Simulator wäre eine weitere Referenz - auch immer der "Ich frage mich, ob das wohl geht?"-Faktor eine große Rollel, eine Frage, die TRDS angenehm oft mit "na klar" beantwortet.

Wer also für farbenfrohe Stümper-Simulationen mit viel freischaltbarem Zeugs - Frisuren, Bärte, Brauen und so weiter - zu haben ist und einfach mal bei ein paar Bier oder sonstigen Erfrischungsgetränken entschleunigt Pakete eindellen möchte (da fällt mir ein, ein "umgekehrter" Modus, in dem man maximalen Schaden anrichten muss, ohne eine Lieferung komplett zu zerstören, wäre vielleicht auch nicht übel!), wirft mal einen Blick auf TRDS. Die Welt wird regelmäßig um neue Bereiche und Aufgaben erweitert und schon jetzt steckt eine Menge Quatsch drin, der nur darauf wartet, von euch entfesselt zu werden.

3
Das Ding hat nur drei Räder, damit es schwieriger zu fahren ist. Also mit Vollgas den Hang des Strands hinunter!

Flugzeug, Paraglider, verschiedene, absichtlich fürchterlich unzuverlässige Fahrzeuge und eine abwechslungsreiche Umgebung, die viele Möglichkeiten zu ausgelassenem Slapstick gibt - Totally Reliable Delivery Service hat das Zeug zum kultigen Mehrspieler-Zeittotschläger!

Das Spiel soll noch im Sommer fertig werden.

Entwickler/Publisher: We're Five Games/tinyBuild Erscheint für: Nintendo Switch, PS4, Xbox One, PC - Geplante Veröffentlichung: Sommer - Angespielt auf Plattform: PC

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur  |  derbohn

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading