Ein Horde-Modus macht alles besser? Overcooked 2 beschert er im neuen DLC mehr Abwechslung … und einen höheren Preis

Night of the Hangry Horde.

Erinnert ihr euch noch an die Zeit, als der Horde-Modus im Trend war wie heute Battle Royale? Horde hier, Horde da. Heute findet ihr eine solche Spielvariante nach wie vor in Spielen, was Besonderes ist er längst nicht mehr. Er gehört zum alten Eisen und hat sich einen Platz unter den beliebtesten Modi der Spieler erkämpft.

Im neuen DLC für Overcooked 2 - Night of the Hangry Horde - ist als große Neuerung ein Horde-Modus enthalten. Keine Sorge, ihr spielt hier nicht alleine diesen, die klassischen Küchen sind ebenso mit von der Partie. Vielmehr ist Horde eine Ergänzung zum üblichen DLC-Umfang, der hier aus neun Küchen und drei geheimen Kevin-Levels besteht.

Zusammen mit den acht Horde-Levels sind das insgesamt 20 neue Möglichkeiten zur Beschäftigung. Und doch fühlt es sich am Ende erneut so an, als wäre alles zu schnell vorbei. So wie bei jeder Erweiterung oder einem saisonalen Update für das Spiel. Ich brauche mehr. MEHR! Ähem ... Die kleine Geschichte des DLCs dreht sich diesmal darum, das Schloss des Zwiebelkönigs zu verteidigen, daher passt der Horde-Modus thematisch gut dazu.

Die Chilischoten verursachen viel Schaden.

Was das Kochen anbelangt, unterscheidet sich dieser nicht großartig von den normalen Küchen. Ihr bereitet fleißig Gerichte zu. Die Kochaufgabe seht ihr bei jedem der heranmarschierenden Gegner, die sich eurer Küche aus verschiedenen Richtungen nähern. Gebt dann das fertige Gericht an der jeweiligen Ausgabe ab und der Angreifer verschwindet. Dabei gibt es verschiedene Arten von Gegnern. Einmal die normalen untoten Brote. Die Chilischoten richten mehr Schaden an, räumt ihnen Priorität ein, und die Zombieäpfel erfordern gleich zwei zubereitete Gerichte, bevor sie sich verdrücken.

Schäden an den Bretterbarrikaden repariert ihr mithilfe der durch erfolgreich ausgegebene Speisen verdienten Münzen. Ebenso seht ihr am unteren Bildschirmrand den Gesamtzustand der Küche. Erreicht dieser die niedrigste Stufe, verliert ihr die Runde. Zu zweit sind die Horde-Level im Großen und Ganzen kein Problem, einzig die letzte Mission stellt euch vor eine Herausforderung. Wir meisterten sie knapp.

Anfangs geht es noch harmlos zu.

Ähnlich verhält es sich beim großen Teil der restlichen Küchen. Habt ihr die Abläufe verinnerlicht und perfektioniert, sind sie kein großes Hindernis. Mit wenigen Ausnahmen. Hab ich erwähnt, dass ich bewegliche Plattformen hasse? In den Levels des DLCs wechseln häufig die Arbeitsflächen von einer Seite zur anderen und das Betätigen von Schaltern ist erforderlich, um voranzukommen. Da ist gute Koordination gefragt.

Erneut enttäuschen die Kevin-Level damit, dass sie sich allein mit dem Dünsten von Essen befassen - wie in den vorherigen DLCs. Pizza? Kuchen? Bringt hier mehr Abwechslung rein, liebe Entwickler. Was die Rezepte betrifft, bereitet ihr neue Suppen, Torten und Gebratenes zu. Hier kommen zugleich ein paar neue Spielmechaniken hinzu. Vereinzelt befeuert ihr die Öfen mit Kohle, die ihr mit einem Eimer heranschafft. Woanders hackt ihr die Zutaten nicht eigenhändig klein, ihr legt sie unter eine Guillotine und lasst sie auf Knopfdruck zerlegen. Wobei es da vereinzelt Probleme gab und Zutaten erst nach mehreren Anläufen zerteilt waren. Nichts, was die Level unmöglich macht - und doch ein kleines Ärgernis in dem Moment.

Um die Zombieäpfel zu besiegen, braucht ihr zwei Gerichte.

Was fehlt? Richtig, neue Köche! Im DLC sind ein Geist, ein Vampir und ein Werwolf dabei, ebenso kehrt mit Boxhead ein Fan-Favorit aus dem Vorgänger zurück. Und das waren nicht alle. Zusammen mit dem DLC veröffentlichten die Entwickler das "All at Sea Chef Pack" mit fünf zusätzlichen Köchen kostenlos für alle Spieler. Hier mit dabei: Piraten, Meerjungfrau, Narwal und Hai.

Night of the Hangry Horde ist einmal mehr eine gelungene Erweiterung für Overcooked 2. Wo die vorherigen DLCs noch 4,99 Euro kosteten, schlägt dieser hier mit 8,99 Euro zu Buche. Ob der zusätzliche Horde-Modus gleich eine Preissteigerung um vier Euro rechtfertigt, ist im besten Falle fraglich. Bedenkt: Der Vorgänger-DLC bot für einen Fünfer noch 15 Level, hier erhaltet ihr 20 für neun Euro. Das erscheint nicht ganz fair, im Endeffekt mindert die Qualität des DLCs aber nicht. Dennoch überlegt ihr euch zweimal, ob ihr bereit seid, das Geld dafür zu investieren.

Entwickler/Publisher: Ghost Town Games/Team17 - Erscheint für: PC, PS4, Xbox One, Switch - Preis: 8,99 Euro - Erscheint am: erhältlich - Gespielte Version: Switch - Sprache: Deutsch - Mikrotransaktionen: nein

PC-Spiele testen wir auf Lenovo Legion PCs und Laptops, die uns von Lenovo zu diesem Zweck zur Verfügung gestellt wurden. Hier erfahrt ihr mehr über Gaming-Laptops 2019 im Allgemeinen und hier geht es zur Website von Lenovo Legion Gaming.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading