Extrem seltene Pokémon-Karte für 60.000 Dollar verkauft, geht auf dem Postweg verloren

Wenn ihr nicht wisst, wofür ihr euer Geld ausgeben sollt.

Wer nicht weiß, was er mit seinem Geld anfangen soll, kauft sich zum Beispiel eine extrem seltene Pokémon-Karte für 60.000 Dollar.

Problematisch wird es dann, wenn nach dem Kauf was gewaltig schief läuft - wie in diesem Fall.

Der eBay-Verkäufer pokemonplace bot die seltene Karte "Trainer No. 3" zum Kauf an. Eine Karte, die nur der Drittplatzierte bei einem Wettbewerb in Japan im Jahr 1999 erhielt.

Pokemon_Karte_60000_Dollar_verloren
60.000 Dollar war dem Käufer die seltene Karte wert.

Das allein macht sie zu einer der seltensten Karten des Pokémon-Sammelkartenspiels.

Letztes Jahr kaufte jemand die Karte für stolze 60.000 Dollar, verschickt wurde sie über den United States Postal Service mit einer Versicherung in Höhe von 50.000 Dollar - die maximal mögliche Versicherungssumme.

Verschickt wurde die Karte zusammen mit anderen Produkten, aber sie kam nie an ihrem Ziel an.

"Meine Verantwortung war, die Karte an Aramex zu schicken [...], ein Zwischenhändler, der die Karte dann an den Käufer weiterleitet", sagt pokemonplace gegenüber Polygon. Die Sendungsverfolgung zeige den Transportweg und eine Unterschrift, aber Aramex behauptet, die Karte sei nicht angekommen und sie hätten für mehrere Pakete gleichzeitig unterschrieben.

Problematisch ist zudem, dass pokemonplace aufgrund dieser Behauptung die Versicherung nicht in Anspruch nehmen kann. Pokémon-TCG-Experte smpratte ist überzeugt, dass Verkäufer und Käufer alles unternommen haben, um für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen.

pokemon_trainer_no_3
Das Objekt der Begierde.

Er ist der Ansicht, dass USPS die Verantwortung dafür trägt. Es wird vermutet, dass jemand den Wert der Karte herausfand und sie gestohlen hat.

Wäre das der Fall, hat der Dieb aber ein Problem: Er kann sie nicht öffentlich verkaufen, da man diese spezielle Karte sofort erkennen würde.

pokemonplace hat mittlerweile eine Belohnung von 1.000 Dollar für Informationen über den Verbleib der Karte ausgesetzt. Rechtliche Mittel möchten beide Seiten nicht einsetzen. Es gehe ihnen lediglich darum, die Karte zurückzuerhalten und sie dem rechtmäßigen Eigentümer zukommen zu lassen.

Quelle: Polygon, YouTube

Anzeige

Zu den Kommentaren springen (5)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading