Sega Master System: A Visual Compendium - Buchrezension: Früher war alles schwerer

Ein Trip in die Vergangenheit.

Wenn ich beim Lesen von Bitmap Books' neuem Buch Sega Master System: A Visual Compendium eines gelernt habe, dann das: Spiele aus dieser Zeitperiode sind schwer, zum Teil außerordentlich schwer. Es zieht sich wie ein roter Faden durch die vielen Titel, die das Buch beschreibt und hervorhebt. Gleichzeitig ist es eine Reise durch die Vergangenheit, durch ein Stück Spielegeschichte. Mit Retro-Titeln, die jeder kennt - und anderen, die eher in die Kategorie Geheimtipp fallen.

Auf 424 Seiten nimmt euch das Buch mit auf eine Reise in die wilden 80er. 1985 erschien das Master System unter dem Namen Sega Mark III in Japan und war als Konkurrenz zu Nintendos Famicom (NES) konzipiert. In Japan und den USA setzte sich das Gerät nicht durch, in Europa und vor allem in Brasilien feierte es mit deutlichem Abstand größere Erfolge.

Sega_Master_System_Visual_Compendium_Cover
Der enthaltene Schuber sorgt für eine sichere Aufbewahrung. (Sega Master System: A Visual Compendium - Buchrezension)

Am Ende lag das Master System in puncto Gesamtverkaufszahlen klar hinter dem NES, was nicht heißt, dass es erfolglos war. Es bildete den Grundstein für das darauf folgende Sega Mega Drive und brachte viele bekannte Sega-Marken auf die heimischen Fernsehbildschirme der Spieler, darunter Alex Kidd, Fantasy Zone, Shinobi und Phantasy Star.

Auf insgesamt knapp 200 Spiele konzentriert sich das Buch, wobei die Grafik und Ästhetik der 8-bit-Titel im Mittelpunkt steht und jeweils den Hintergrund auf den einzelnen Seiten einnimmt. Zu jedem Spiel gibt es darüber hinaus zirka 200 Worte von den vielen Journalisten, Fans und Entwicklern zu lesen, die am Buch beteiligt waren. Sie erzählen mehr über die Spiele, haben Anekdoten auf Lager und bis auf wenige Ausnahmen ist alles davon durchgehend interessant zu lesen.

Sega_Master_System_Visual_Compendium_Asterix
Asterix ist eines der Spiele, die das Buch abdeckt. (Sega Master System: A Visual Compendium - Buchrezension)

Zwischen den Spielen sind einzelne Features - zum Beispiel über den außergewöhnlichen Erfolg des Systems in Brasilien - und Interviews mit Personen eingestreut, die mit dem Master System zu tun haben. Darunter Mark Cerny, der zusätzlich das Vorwort des Buches verfasst hat. Des Weiteren kommen zum Beispiel Mutsuhiro Fujii, Takashi Shoji, Steve Hanawa sowie Rieko Kodama und andere zu Wort. Es sind ebenso interessante Einblicke und Anekdoten, mit denen ihr unter anderem mehr über die damalige Arbeitsweise und dergleichen erfahrt. Cerny erwähnt unter anderem den ganzen Trubel, der entstand, als damals Michael Jackson Sega in Japan besuchte. Indes erzählt Stefano Arnhold von Tectoy, dass Ayrton Senna damals für Ayrton Senna's Super Monaco GP II 45 Minuten Zeit hatte, um Sega zu besuchen. Am Ende verbrachte er dreieinhalb Stunden mit den Entwicklern und viele Angestellte verließen ihre Arbeitsplätze, um ihn zu sehen.

Knapp 60.000 Wörter umfasst das Buch insgesamt, was nach mehr klingt, als es am Ende ist. Es liest sich schnell und die einzelnen Texte halten euch nicht zu lange bei einem Spiel, ihr kommt zügig voran. Und das alles auf Englisch, eine deutsche Ausgabe gibt es nicht. Auf 20 Seiten hebt das Buch weiterhin verschiedene schöne Verpackungsdesigns aus der damaligen Ära hervor. Passend zu den SegaScope 3-D Glasses gibt es im Buch einige 3D-Artworks, die ihr euch mit der enthaltenen Retro-3D-Brille im Anaglyphenverfahren anschaut.

Sega_Master_System_Visual_Compendium_Brasilien
In Brasilien war und ist das Sega Master System erfolgreich. (Sega Master System: A Visual Compendium - Buchrezension)

Insgesamt liefert Bitmap Books mit Sega Master System: A Visual Compendium ein hochwertig produziertes Werk für alle Retro-Interessierten ab. Es spricht nicht allein Kenner des Master Systems an, es verschafft allen einen guten Überblick über Segas Konsole und die damalige Zeit. Neben dem 170x230mm großen und gebundenen Buch erhaltet ihr einen drei Millimeter dicken Schuber, um es gut gesichert zu verstauen. Die Seiten fühlen sich beim Blättern gut an und sind auf einem dickeren Papier gedruckt, die Qualität des Drucks ist wunderbar und die Farben der 8-bit-Artworks kommen gut zur Geltung, erwecken die Spiele zum Leben. Kurz: Ein schöner, interessanter und informativer Trip in die Ära des Master Systems für jedermann.

Sega Master System: A Visual Compendium ist für zirka 33 Euro direkt bei Bitmap Books erhältlich.

Unsere Wertungsphilosophie

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

EmpfehlenswertCapcom Home Arcade: Test - Das ist schon der "Real Deal"

Sanwa Sticks und Buttons, echte Klassiker und ein Gehäusedesign aus einer ganz eigenen Hölle

EmpfehlenswertValfaris - Test: Im Moshpit zwischen Dark Souls und Probotector ist gut headbangen

Gleichzeitig spielen und die "Pommesgabel" machen! Wie soll das gehen?

EmpfehlenswertSolSeraph - Test: ActRaiser Reloaded

Wenn ein Spiel plötzlich über 25 Jahre alte Erinnerungen wachruft.

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading