Nintendo Switch: US-Anwaltskanzlei bereitet Klage wegen des "Joy-Con Drift"-Problems vor

Sammelt Erfahrungsberichte von Betroffenen.

Am Mittwoch hatten wir über das "Joy-Con Drift"-Problem der Switch-Controller berichtet und wie sich zeigte, haben viele Nutzer damit Probleme.

Eine US-Anwaltskanzlei bereitet wegen dieses Problems jetzt eine Klage gegen Nintendo vor.

Chimicles, Schwartz Kriner & Donaldson-Smith prüft derzeit die Möglichkeit einer solchen Klage und sucht dazu nach Erfahrungsberichten von Betroffenen.

Nintendo_Switch_Kanzlei_Klage_Joy_Con_Drift
Nintendo kann sich wegen des Joy-Con-Drift-Problems wohl auf eine Klage einstellen.

Angesichts der vielen Berichte über dieses Problem im Internet dürften sich vermutlich viele Leute finden, die dazu was beizutragen haben.

Daher ist wohl davon auszugehen, dass es am Ende auch zu einer Klage kommen wird. Und sei es nur, um Nintendo dazu zu bewegen, sich um das Problem zu kümmern.

Beim "Joy-Con Drift" registriert die Konsole Bewegungen, obwohl der Joy-Con-Stick nicht berührt wird, was je nach Spiel zu ungewollten Aktionen führt.

Quelle: Go Nintendo

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (9)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (9)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading