Bloodstained: Neuer Patch sorgt für Kritik

Schwächt unter anderem Waffen ab.

Während die Entwickler von Bloodstained sich weiterhin um Performance-Probleme auf der Nintendo Switch kümmern, sorgen sie mit anderen Entscheidungen für Kritik.

Auf Kickstarter wurden Details zu einem neuen Patch bekannt gegeben, der Spieler nicht glücklich macht.

Dabei geht es um Anpassungen an mehreren Shards und Waffen, deren Effektivität teils drastisch reduziert wird.

Bloodstained_Patch_Nerf_Kritik_Spieler
Der neue Patch für Bloodstained sorgt für Kritik.

Viele der kommentierenden Spieler des Kickstarter-Beitrags sehen darin vor allem in einem Singleplayer-Spiel keine Notwendigkeit und sind überzeugt, dass dem Spiel damit einiges an Spaß genommen wird. Ebenso sollten sich die Entwickler lieber um die echten Probleme wie die Performance kümmern.

Zu dem Thema heißt es in den dort geteilten Patch Notes: "Das Team arbeitet weiter am Input-Lag, der Stabilität und Optimierung. Wir sind derzeit noch nicht bereit, diese Verbesserungen zu veröffentlichen, aber wir haben dazu in den kommenden Wochen mehr Informationen für euch."

Weiterhin behebt der Patch zum Beispiel Probleme damit, dass Questmarker nach dem Töten eines Ziels nicht mehr auftauchen, ebenso wurden Schwierigkeiten mit dem HD Rumble auf der Switch in spezifischen Bereichen behoben.

Quelle: Nintendo Life, Kickstarter

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading