Creative Pebble Plus - Test: Weit entfernt von High-End

Zwei Boxen und ein Subwoofer.

Mit High-End hat Creatives Pebble Plus wenig zu tun, aber ihr bekommt ein paar gute, günstige und unauffällige Boxen für den Schreibtisch.

Bei all den Soundsystemen, die es heutzutage auf dem Markt gibt, steht jeder vor der Qual der Wahl. Was gibt es? Wie sieht die Technik aus? Was brauche ich? Wie viel möchte ich dafür ausgeben? Jeder hat andere Wünsche und Anforderungen und daran orientiert sich der Markt mit verschiedenen Preiskategorien. Wer nach teurem High-End-Material sucht, hört hier am besten direkt auf zu lesen.

Mit dem Creative Pebble Plus liefert das Unternehmen ein günstiges 2.1-Stereo-Lautsprecher-System ab. Die Frage, die sich dabei stellt: Ist es zum Preis von nicht mehr als 40 Euro ein gutes System? Fangen wir damit an, was ihr für dieses Geld bekommt. Zwei kugelförmige Lautsprecherboxen und einen kleinen Subwoofer.

Alle Kabel laufen durch den rechten Lautsprecher, daher solltet ihr das beim Aufbau berücksichtigen - zum Glück fallen sie lang aus, daher stellt das kein größeres Problem dar. Ein separates Stromkabel gibt es nicht, ihr verbindet die Boxen per USB mit dem Rechner - oder einer anderen USB-Stromquelle - und mit dem Klinkenstecker an der entsprechenden Stelle. Mehr braucht es nicht, damit die Lautsprecher einsatzbereit sind.

Creative_Pebble_Plus_Test_1
Zwei Lautsprecher und ein Subwoofer bilden das Creative Pebble Plus.

So simpel bleibt es dann. Bluetooth, WLAN und Co. gibt es alles nicht, was bei dem Preis nicht anders zu erwarten ist. Die Boxen und der Subwoofer fallen insgesamt eher leicht aus, versprühen nicht das große Gefühl von Wertigkeit. Was okay ist, gut aussehen tun die Boxen für meinen Geschmack allemal. Interessant an den Lautsprechern ist, dass sie in einem Winkel von 45 Grad ausgerichtet sind. Heißt: Sitzt ihr am Schreibtisch, ist der Klang so direkt auf eure Ohren ausgerichtet. Klingt nach Spielerei, macht sich gegenüber meiner vorherigen kleinen Soundbar aber effektiv bemerkbar. Es ist keine Offenbarung, "nice to have" allemal.

Mit einem kleinen Schalter unter dem linken Lautsprecher lässt sich ein "High-Gain-Modus" aktivieren, der die Ausgangsleistung der Basswiedergabe von vier auf acht Watt steigert. Im Endeffekt macht es aber keinen gewaltigen Unterschied. Hier bringt es eher eine Verbesserung, wenn ihr einfach die Lautstärke erhöht. Am nach unten gerichteten Subwoofer gibt es indes keine zusätzlichen Einstellmöglichkeiten.

Was die allgemeine Klangqualität betrifft, erwartet von 40-Euro-Boxen keine Wunder. Hier kommt es entscheidend auf den Einsatzbereich an. Ein wenig Musik hören, YouTube-Videos angucken, dezenter Sound beim Spielen? Dafür reichen diese Boxen völlig aus. Habt ihr es gerne laut, mit kräftigem Bass und qualitativ kristallklar, seid ihr hier falsch. Ab einem gewissen Punkt - wo der liegt, hängt vom jeweiligen Material ab -, kommt es zu Verzerrungen im Bass und der Klangwiedergabe. Aber die Gaming- oder Film-Enthusiasten sind natürlich nicht die Zielgruppe, die Creative hiermit anstrebt. Für den ganz gewöhnlichen Desktop-Gebrauch ist es ausreichend, High-End-Equipment ist es selbstverständlich nicht.

Creative_Pebble_Plus_Test_2
Die Kabel sind ausreichend lang und alles ist mit dem linken Lautsprecher verknüpft.

Creative Pebble Plus versandkostenfrei auf Amazon.de bestellen.

Angesichts des Preises hatte ich nicht die höchsten Erwartungen, als ich die Lautsprecher auspackte. Zu Recht, vom High-End-Bereich sind sie weit entfernt. Wenngleich ich sie dafür nicht benötigte, ich suchte nach ein paar kleinen Boxen für den Schreibtisch, um beim Arbeiten nebenbei ein wenig Musik zu hören. Und diesen Zweck erfüllen sie. Sie sind kinderleicht einzurichten, verbrauchen keinen Platz in der Steckerleiste und die Kabel sind ausreichend lang.

Zugleich gefällt mir der Look der Boxen, die unauffällig auf dem Schreibtisch stehen, wo andere, höhere Boxen direkt auffielen und mich mehr störten. Und ich möchte mir keine großen Klötze neben meinen Monitor stellen. Daher: Wenn ihr nach Lautsprechern für den Normalgebrauch sucht, ein enges Budget habt und nicht nach O(h)rgasmus-Qualität strebt, ist das hier eine gute Option. Für mehr dann aber nicht.

Entwickler/Vertrieb: Creative - Preis: ca. 40 Euro - Erscheint am: erhältlich

Unsere Wertungsphilosophie

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

FIFA 20: Die besten Talente mit Potenzial, die in der Karriere helfen

Wie ihr junge Nachwuchsspieler findet und sie zu Stars ausbildet.

God of War: Komplettlösung mit Tipps und Tricks

God of War Komplettlösung: Alles, was ihr über Kratos' neues Abenteuer wissen müsst.

Resident Evil 2 Remake: Komplettlösung, Tipps und Tricks

Resident Evil 2-Komplettlösung: So überlebt ihr euren Aufenthalt in Raccoon City.

Assassin's Creed Unity - Alle Nostradamus-Rätsel gelöst

Präzise Lösung für alle Nostradamus-Rätsel in Assassin's Creed Unity - mit Tipps und Ortsangaben.

Sekiro: Shadows Die Twice: Komplettlösung, Tipps und Tricks

Alles, was ihr zum Überleben im neuen Spiel der Dark-Souls-Macher braucht

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading