gamescom 2019:Kalypso kündigt Port Royale 4 an und setzt im Trailer die Segel Richtung Karibik des 17. Jahrhunderts

Joho und ne Buddel voll Rum

Wer sagt, die gamescom 2019 wäre nicht für die eine oder andere Enthüllung gut, den hat Kalypso Media und Gaming Minds bei der gamescom Opening Night mit Geoff Keighley eines Besseren belehrt. Die deutsche Spieleschmiede nutzte die große Bühne der Eröffnungsshow, um mit einer Weltpremiere den nächsten Ableger für die beliebte Handelssimulation Port Royale 4 anzukündigen.

Zur Einstimmung lieferte Kalypso gleich einen passenden Announcement-Trailer inklusive mitreißender Seefahrer*innen-Musik sowie die ersten Details und einen groben Release-Termin und stimmt damit schon mal jeden Strategie-Fan auf ein kommendes Highlight ein.

Neben dem Trailer gibt es aber auch schon ein paar genauer Infos zum Spiel. Demnach übernehmt ihr Port Royale 4 als junger, ambitionierter Gouverneur die Kontrolle einer noch kleinen Kolonie und kämpft an der Seite der Kolonialmächte des 17. Jahrhunderts um die Vorherrschaft in der Karibik. Mit der nötigen Portion Weitblick und einem (hoffentlich) ausgeprägten Organisationstalent müsst ihr die wirtschaftliche Entwicklung eurer Siedlung vorantreiben und sie nach und nach zu einem profitablen Handelsimperium mit geschäftigen Städten ausbauen.

Port_Roayle_4_Pre_Alpha_1
Die Karte von Port Roayle 4 ist rund 12 Millionen km² groß, der Platz sollte also schon mal nicht so schnell ausgehen.

Natürlich müsst ihr euch dabei mit allerlei Problemen auseinandersetzen. Mit eurer Siedlung wachsen auch die Bedürfnisse der Bewohner, also gilt es zu expandieren und weiter Inseln in Beschlag zu nehmen, um ertragreiche Produktionsketten und eine funktionierende Infrastruktur mit komplexen Handelsrouten zu schaffen. Von stürmischen Wetterregionen, tückische Klippen und flaches Gewässer solltet ihr euch dabei aber lieber fernhalten. Nebenbei könnt ihr Aufträge des Vizekönigs verfolgen, die mit Konzessionen für Stadtgebäude, Schiffe und mehr belohnt werden.

Port_Roayle_4_Pre_Alpha_2
Mehrere Städte und Expansionen zu benachbarten Inseln inklusive regen Handelsverkehr via Schiff ist die Basis eures Reiches in Port Royale 4.

Denkt aber daran: Ihr seid nicht allein auf der Welt und es gibt viele, die von eurem Wohlstand etwas abhaben wollen. Kurz gesagt, nehmt euch stets vor lauernden Piraten und anderen Freibeutern in acht. Auf der anderen Seite könnt ihr euch auch selbst als Eroberer verdingen und feindliche Nationen erobern oder euch einfach nur deren Flotte mitsamt der ihrer wertvollen Ladung mittels Kaperbrief unter den Nagel reißen.

Die wichtigsten Eckpunkte von Port Royale 4

  • 4 umfangreiche Einzelspielerkampagnen, in denen Sie je einer der großen Kolonialmächte - Spanien, England, Frankreich oder den Niederlanden zur Souveränität verhelfen.
  • Handelt mit rund 60 Städten der Karibik in einer riesigen 3D-Spielwelt. Meidet Klippen, flache Gewässer und stürmische Wetterregionen, um die Handelsrouten zu optimieren.
  • Wählet aus 50 verschiedenen Gebäuden (+ 50 Varianten), darunter 25 Produktionsstätten, um Waren wie Rum oder Luxusartikel herzustellen. Baut Sie Stadtgebäude mit Nachbarschaftseffekten, um die Produktivität und das allgemeine Wohlbefinden der Bürger zu erhöhen.
  • Erobert mit 18 historischen Schiffstypen des 17. Jahrhunderts die Meere (darunter ein spezielles Schiff, welches nur für den Spieler verfügbar ist).
  • Handelt und produziert 25 verschiedenen Waren
  • Kartengröße: 4.500km x 2.700km (ca. 12 Millionen km²)
  • Zum ersten Mal in der beliebten ,Port Royale'-Serie finden im 4. Teil Seeschlachten in einer taktischen, rundenbasierten Umgebung mit bis zu 10 vs 10 Schiffen statt.
  • Verwendet spezielle Kapitänstaktiken, um jeden noch so ausweglosen Kampf in einen glorreichen Sieg zu verwandeln.
  • Steigert euer Ansehen und schaltet so Konzessionen für neue Gebäude- und Schiffstypen frei.

Port Royale 4 soll dritten Quartal 2020 für Windows PC (via Kalypso-Shop und Steam), PlayStation 4, Xbox One und Nintendo Switch erscheinen.

Anzeige

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Markus Hensel

Markus Hensel

Redakteur

Seit 2011 bei Eurogamer.de dabei. Zockt alles aus dem Hause Blizzard, insbesondere D3, Overwatch, Starcraft 2 und WoW-Raids (auch nach 10 Jahren noch). Hört Rock und Metal, hat einen Drachen-Fetisch, kann mit Fußball nichts anfangen, ist stolzer Besitzer eines Monstergrills und mag Kuchen und Kekse (viel zu sehr).

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading