Wie groß die neuen Flottenträger in Elite Dangerous sind? Seht am besten selbst!

Ab Dezember für 16-köpfige Mannschaften.

Frontier Developments hat die im Dezember kommenden Großschiffe für Elite Dangerous, Flottenträger genannt, ein wenig näher vorgestellt. Und die Biester machen doch glatt Lust, mal wieder in den Raumanzug zu steigen.

Wer das Spiel schon eine Weile verfolgt, wird sich erinnern, dass die Flottenträger schon Teil des Beyond-Updates hätten sein sollen. Als sich diese Season letztes Jahr ihrem Ende näherte, musste Frontier aber einräumen, dass das neue Feature noch nicht bereit sei und man die Großschiffe "repriorisiert" habe. Jetzt wird es im Dezember so weit sein, ein ganzes Jahr nachdem sie eigentlich herauskommen sollten. Dem ersten Anschein nach könnte sich das Warten aber gelohnt haben:

Die riesigen 16-Spieler Schiffe sollen als neue mobile Einsatzbasen für größere Spielergruppen dienen. Allerdings kann ein einziger Spieler sie kaufen (für eine beachtliche Summe) und sogar fliegen. Ein Flottenträger verfügt über 16 Landeplattformen: acht große, vier mittlere und vier kleine. Der Besitzer des Schiffes kann Landeberechtigungen einrichten und entziehen.

Schaut mal rein, um euch eine Vorstellung davon zu machen, denn beeindruckend sind sie schon:

An Bord haben alle Spielenden Zugang zu Nachlade-, Tank- und Reparaturfunktionen und die Besitzer legen auch das Loadout des Flottenträgers fest, die laut Frontier bestimmen, welche Dienste und Module zur Verfügung stehen, um bestimmte Aktivitäten zu unterstützen. Loadouts gibt es Kopfgeldjäger, Söldner, Piraten, Händler, Schmuggler, Bergbau und Erkundung sowie für Such- und Rettungseinsätze.

Jeder Flottenträger springt bis zu 500 Lichtjahre weit, allerdings kostet diese immense Reichweite auch etwas, denn es wird eine einzigartige Treibstoffressource dafür benötigt. Und: Nur einen Flottenträger pro Commander, bitteschön!

Bevor die Flottenträger euch ihre Aufwartung machen, schickt Frontier im September aber noch ein kleines Update auf Xbox One, PS4 und PC, das sich auf einige Quality-of-Life-Verbesserungen stürzen soll.

Darunter ist unter anderem ein neues Sprachausgabe-basiertes Tutorial. Die Premiumwährung wird mit diesem Update übrigens in Arx umbenannt.

Was danach kommt? Der nächste "große Meilenstein" für Elite Dangerous folgt erst spät in 2020. Was das wohl sein könnte? Landungen auf Planeten mit Atmosphäre?

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (7)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (7)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading