PewDiePie knackt als erster Solo-Youtuber die 100 Millionen Subscriber

"Was für ein feierlicher Monat. Gratulation an PewDiePie," sagt YouTube.

Felix "PewDiePie" Kjellberg hat die Marke von 100 Millionen Abonnenten auf Youtube geknackt. Das macht ihn zur erfolgreichsten Einzelperson auf Youtube. An erster Stelle: T-Series, die indische Plattenfirma, mit der er sich vor einer Weile einen ebenso öffentlichkeitswirksamen wie bedauerlichen Zwist um das größte Publikum lieferte (den er dann verlor). Ihr wisst schon: "Whoever wins, we lose" - oder so.

Auf jeden Fall trotzdem ein großer Erfolg für ihn, was da letzte Nacht passierte.

Zumal auch niemand anderes auch nur annähernd rankommt. Wie Forbes korrekt anmerkt, ist 5-Minutes Crafts mit 60 Million-Subscribern auf Platz zwei.

Youtube, die von Unternehmensseite nicht immer ein einfaches Verhältnis zu Kjellberg hatten, gratulierte: "Verheiratet mit marziapie. Hat unsere Liebe zu Minecraft wiederbelebt. Hat 100 Millionen Abonnenten auf Youtube. Was für ein feierlicher Monat. Gratulation an PewDiePie", so ein Tweet der Plattform.

PewDiePie hat über die Jahre die eine oder andere Kontroverse ausgelöst. Disneys Maker Studios warfen ihn nach Nazi-Witzen und antisemitischen Äußerungen im Februar 2017 raus. Ein Andermal nutzte er das N-Wort, woraufhin Firewatch-Entwickler Sean Vanaman Urheberrechtsverletzungen geltend machte, um PewDiePiw daran zu hindern, Geld mit Videos zu Firewatch zu verdienen. Auch das hatte Diskussionen ausgelöst, weil viele einen gefährlichen Präzedenzfall witterten.

2018 versprach PewDiePie, dass er seinen Kanal löschen werde, wenn er 50 Millionen Subscriber erreicht, was sich als gemeiner Scherz mit den Träumen und Wünschen dieses Spieleredakteurs herausstellte. Er löschte nur seinen zweiten Kanal, Jacksepticeye2, der nicht aktiv mit Videos bespielt wurde.

PewDiePie konzentrierte sich in letzter Zeit wieder auf Minecraft.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading