Sony sieht beim PS4-Remake von MediEvil "Parallelen zu Dark Souls"

Kein anspruchsloses Spiel.

Wie spielt sich eigentlich das PS4-Remake von MediEvil?

Sony sieht hier Parallelen zu From Softwares Dark Souls, wie das Unternehmen in einem Beitrag des PlayStation Blogs schreibt.

Zu dieser Erkenntnis kämen Spieler nach dem Abschluss des Tutorials. Euch erwarte kein anspruchsloses Hack-and-Slash, sondern ein "wirklich schweres" Spiel mit Labyrinthen voller Geheimnisse und Abkürzungen.

MediEvil_PS4_Remake_Dark_Souls_Vergleich
Sir Dan hat es in MediEvil nicht einfach.

Bereits einzelne Gegner können erheblichen Schaden verursachen, daher ist vor allem bei Gruppen besondere Vorsicht angesagt. Waffen werden indes entdeckt und freigeschaltet, bevor ihr sie verwenden könnt, ebenso nutzen sie sich ab und gehen kaputt.

"Wenn man dann noch das äußerst anspruchsvolle Leveldesign - zum Beispiel den beschwerlichen Aufstieg zum Bergmausoleum, wo ihr Felsbrocken ausweichen (oder sie mit einem Schild abwehren) müsst - und die komplizierten, gewaltigen Bosskämpfe in Betracht zieht, führt an dem Vergleich mit Dark Souls kein Weg mehr vorbei", heißt es. "Wobei es in Dark Souls nie so albern zuging."

A1
A2a

Der Fokus von Entwickler Other Ocean lag beim Remake vor allem auf den Äußerlichkeiten. Ins Leveldesign wurde nicht groß eingegriffen, vielmehr ging es darum, die "Tim-Burton-Ästhetik" zu erhalten und hier und da ein paar neue Details einzufügen. Die Weltkarte erhielt zum Beispiel ein neues Aussehen und der Heldensaal wurde mit mehr Sagengut ausgestattet.

Wieder mit dabei ist auch Jason Wilson als Sprecher von Sir Dan, aus seiner Feder stammt auch die Geschichte des Spiels. Für das Remake sprach er alle alten Dialoge neu ein. Beim überwiegenden Rest setzt man auf die "qualitativ hochwertigen Originalaufnahmen der Nebencharaktere". Neu ist indes die Erzählerin des Spiels, der Schauspielerin Lani Minella ihre Stimme leiht.

C1
C2

Den orchestralen Synthesizer-Klang des Originals ersetzt man im Remake durch ein richtiges Orchester, genauer gesagt spielt das Prager Symphonieorchester die Musik neu ein.

Quelle: PlayStation Blog

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading