Eltern wollen gegen Fortnite klagen, werfen Epic vor, das Spiel absichtlich "suchterzeugend" designt zu haben

Wenn wir das gewusst hätten...

Ich schrieb es heute morgen bereits bei den Entwicklern von Resident Evil, die während der Arbeit Tetris Attack spielten, woraufhin Shinji Mikami es verbot.

Manche Spiele machen einfach so viel Spaß, dass man nicht mehr davon wegkommt. Für viele Leute gilt das bei Fornite. Eine kanadische Anwaltskanzlei bereitet derzeit eine Klage gegen Epic vor, in der man dem Unternehmen vorwirft, Fortnite "wissentlich" als "sehr, sehr suchterzeugendes Spiel" gestaltet zu haben.

"Epic Games heuerte während der Entwicklung von Fortnite über Jahre hinweg Psychologen an", behauptet Anwältin Alessandra Esposito Chartrand. "Sie haben sich wirklich eingehend mit dem menschlichen Gehirn beschäftigt, um es so suchterzeugend wie möglich zu gestalten. Sie haben wissentlich ein sehr, sehr suchterzeugendes Spiel auf den Markt gebracht, das auch die Jugendlichen anspricht."

Fortnite_Klage_Eltern_Sucht
Das Böse heißt Fortnite.

Sie vergleicht den Fall mit einer Klage gegen Tabakfirmen im Jahr 2015. Damals entschied der Richter, dass die Firmen nicht genug tun, um Raucher auf die Gefahren des Rauchens hinzuweisen.

Gleichzeitig beruft sich die Klage auf die Entscheidung der WHO, Videospielsucht als Krankheit anzuerkennen. Sie wurde im Namen eines Elternpaars eingereicht, das zwei Kinder im Alter von zehn und 15 Jahren hat.

"In unserem Fall kamen die Eltern zu uns und sagten uns: 'Wenn wir gewusst hätten, dass es so süchtig macht und das Leben unserer Kinder ruiniert, hätten wir sie nie Fortnite spielen lassen oder ihre Aktivitäten strenger kontrolliert'", sagt Chartrand.

Ebenso stört man sich daran, dass Spieler durch das Akzeptieren der Nutzungsbedingungen ihr Recht zur Klage aufgeben und eine Entscheidung über einzelne Schiedsgerichte getroffen werden muss. Sie ist überzeugt, dass dies nicht mit der Gesetzeslage in Kanada vereinbar ist.

Wie viel Schadensersatz die Kanzlei anstrebt, ist nicht bekannt. Ebenso wenig äußerte sich Epic dazu.

Quelle: CBC, Dexerto

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (10)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (10)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading